2500 Stunden Ausbildung und 51 Einsätze hatte die Freiwillige Feuerwehr Röbersdorf im vergangenen Jahr vorzuweisen. Dies brachte der Wehr viel Anerkennung und Lob ein. Nicht nur vom anwesenden Kreisbrandinspektor Reinhard Schumm und dem Kreisbrandmeister Konrad Schmaus, sondern auch vom Hirschaider Bürgermeister Klaus Homann (CSU). Dieser lobte die hervorragenden Ausrückzeiten der Wehr von durchschnittlich unter drei Minuten sowie die sehr gute Tagesalarmstärke.
Andreas Dittrich, der Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Röbersdorf, konnte zur Jahreshauptversammlung über 50 Aktive im Feuerwehrgerätehaus begrüßen. In seinem Rechenschaftsbericht erinnerte der Zweite Vorsitzende Christian Weiß an die zahlreichen Ereignisse im vergangenen Vereinsjahr. Zu den Höhepunkten zählten insbesondere die Teilnahme am Ehrungsabend der Gemeinde Hirschaid, bei dem sieben Mitglieder der Wehr für 25 und 40 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet wurden, die Inbetriebnahme des neuen Mehrzweckfahrzeugs sowie die Besuche bei den Partnerwehren in Sticna und Altenberge. Er dankte abschließend nochmals allen Helfern, die zum Gelingen der offiziellen Fahrzeugsegnung am Pfingstsonntag im Rahmen des alljährlichen Straßenfestes, beigetragen haben.
Der Bericht des Kassiers Bernhard Eberlein wurde zur Kenntnis genommen und die anschließende Entlastung der Vorstandschaft erfolgte einstimmig.
Erster Kommandant Tobias Schmaus stellte die zahlreichen Aktivitäten der Mannschaft, die derzeit aus 58 Aktiven, darunter 34 Atemschutzträger und sieben Jugendliche besteht, in den Vordergrund seines Rechenschaftberichtes.


2500 Übungsstunden

Zahlreiche Übungen in Theorie und Praxis, die im Schnitt mit 28 Feuerwehrkameraden pro Übung besetzt waren, wurden geleistet. Im Vordergrund stand, wie in jedem Jahr, die Leistungsprüfung, die dieses Mal die technischen Hilfeleistungen abforderte. Sie wurde wieder mit den eingeladenen Partnerwehren Altenberge und Sticna erfolgreich abgelegt. Insgesamt leistete die Feuerwehr 2500 Übungsstunden und dazu 51 Einsätze, die hauptsächlich mit technischer Hilfeleistung verbunden waren.
Dazu kamen umfangreiche Weiter- und Ausbildungsmaßnahmen, so unter anderem im Bereich Digitalfunk. Als Herausforderung des kommenden Jahres bezeichnete Schmaus die Stärkung der Jugend- und Damenfeuerwehr.
Jugendwart Andreas Dietz konnte über die Tätigkeit der Jugendfeuerwehr mit den Highlights bei der Deutschen Jugendspange und dem Kreisjugendleistungsmarsch informieren. Stolz präsentierte die Verantwortliche der Kinderfeuerwehr, Petra Lieberth, die Aktivitäten ihrer nicht minder aktiven 26 Schützlinge. Bei der Neuwahl der Kommandanten wurden Tobias Schmaus und sein Stellvertreter Marcel Gantke einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Andrea Spörlein