Aus dem Bistum Kaya in Burkina Faso kam in den letzten Wochen immer wieder ein Hilferuf, um die drohende Hungersnot abzuwenden. Am Wochenende sammelte die Katholische Pfarreiengemeinschaft die Kollekten aus allen Gottesdiensten für die Hilfe gegen den Hunger und konnte aktuell 10 000 Euro dafür weitergeben. Das berichtet Pastoralreferent Thomas Matzick.

Bereits zum dritten Mal ist die Regenzeit in der sogenannten Sahelzone kürzer ausgefallen oder hat so gut wie gar nicht stattgefunden. Deshalb konnte nur eine schlechte oder zum Teil gar keine Ernte eingefahren werden.

Viele Menschen in den Dörfern um Kaya leben von der Landwirtschaft und sind deshalb von einer extremen Hungersnot betroffen. Viele Familien mussten ihre Tiere und ihr Werkzeug verkaufen, um sich die Lebensmittel leisten zu können. Das Saatgut für künftige Ernten wird von vielen benötigt, um den akuten Hunger zu bekämpfen.

Mit einer Spende von 38 Euro kann ein Sack Getreide finanziert werden, der eine ganze Familie ernährt. 76 Euro kostet die Anschaffung von Saatgut und landwirtschaftlichen Geräten für einen Haushalt und 122 Euro reichen aus, um 100 Kilogramm Maissamen zu kaufen und somit die nächste Ernte zu sichern.

Die Katholische Pfarreiengemeinschaft steht in Kontakt mit Didier, der für die Caritas in Kaya zuständig ist und die betroffenen Familien unterstützt. Für die großartige Summe, die aus den Kollekten und aus Spenden zusammengekommen ist, bedanken sich die drei Pfarreien bei allen Spendern ganz herzlich. Wer diese Aktion gegen den Hunger in Kaya noch durch eine Spende unterstützen möchte, kann den Betrag auf folgendes Konto überweisen: Katholische Kirchenstiftung St. Magdalena, IBAN DE39 7635 0000 0006 0061 18; Kennwort: Hungersnot in Kaya. red