Bei den internationalen bayerischen Sommermeisterschaften der Masters (Senioren) im Schwimmen in Grafenau vertrat Patrick Kleemeier die SG Bamberg als einziger Teilnehmer und durfte sich über einen Medaillenregen freuen: viermal Gold, viermal Silber und einmal Bronze - so lautete die Bilanz des Bambergers im Bayerischen Wald.
Die Erfolge kamen überraschend, da die Meisterschaft mitten in der Freiwassersaison lag, so dass Kleemeier keine gezielte Vorbereitung auf den Beckenwettkampf betrieb. Außerdem machten die widrigen Wetterbedingungen am ersten Tag mit Dauerregen und Kälte den Wettbewerb im Freibad "Bärenwelle" zur Herausforderung für die 237 Teilnehmer aus Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und der Schweiz. Der Student Kleemeier trotzte den schwierigen Umständen und wurde erstmals bayerischer Altersklassenmeister (AK 25) über 100 m Schmetterling und 200 m Lagen. Er verteidigte über 200 m Brust und 200 m Schmetterling seine Titel. Damit hat Kleemeier 13 bayerische Meistertitel in zehn verschiedenen Disziplinen gesammelt.


Bären als Auszeichnung

Vizemeister wurde er in Grafenau über 200 m, 400 m und 800 m Freistil sowie 200 m Rücken. Bronze gab es über 100 m Brust. Seine zehnte Medaille verpasste Kleemeier als Vierter über 100 m Rücken trotz persönlicher Bestzeit knapp. Mit diesen Ergebnissen meldete sich Kleemeier, der jüngst deutscher Freiwassermeister geworden war, stark im Becken zurück. Nicht alltäglich waren die Auszeichnungen bei den "Bayerischen" in Grafenau: Die Medaillengewinner erhielten kleine Bärenpokale. pkl