Sechs junge Pianisten treffen sich zwischen Donnerstag, 5., und Sonntag, 8. Oktober, zu einem Wettstreit im Rossini-Saal. Wer gewinnt, bekommt nicht nur ein Orchesterkonzert beim Kissinger Sommer, sondern wird an andere Festivals vermittelt. Bereits zum 15. Mal wird der kleine, aber feine Wettbewerb ausgetragen, der sich mittlerweile in der internationalen Klavierszene einen ausgezeichneten Namen gemacht hat.
Erstmals seit langem kommen drei der jungen Leute aus Deutschland, die übrigen aus Frankreich, der Türkei und Russland. Den Auftakt spielt am Donnerstag, 5. Oktober, um 19.30 Uhr im Rossini-Saal der Franzose Jean-Paul Gasparian. Er wurde 1995 in Paris geboren, wo er auch am Conservatoire National bei Olivier Gardon und Jacques Rouvier studierte. Er hat Werke von Dorman, Mozart, Prokofiew und Rachmaninow vorbereitet.
Es folgen Luisa Imorde, 1989 in Wiehl geboren, am Freitag, 6. Oktober, um 19.30 Uhr, Emre Yavuz (* 1990 in Izmir) am Samstag, 7. Oktober, um 11 Uhr und Kiveli Dörken, 1995 in Düsseldorf geboren, ebenfalls am Samstag um 15.30 Uhr. 1996 in Backnang geboren, ist Viktor Soos, mit seinen 21 Jahren der Jüngste im Sextett. Er spielt am Samstag um 19.30 Uhr. Den Schlusspunkt am Sonntag, 8. Oktober, um 11 Uhr setzt Sergei Redkin, 1991 in Krasnojarsk geboren.
Das Abschlusskonzert mit allen sechs Teilnehmern beginnt ebenfalls am Sonntag um 18 Uhr.
Danach werden die Preise der Jury und der Publikumspreis vergeben. Karten - einzeln oder als Gesamtabonnement und Familienkarten - gibt es im Vorverkauf unter Tel.: 0971/804 84 44 oder E-Mail: kissingen-ticket@badkissingen.de und an der Konzertkasse. Dort sind auch die beliebten Schülerkarten zu drei Euro erhältlich. red