Mit der Festlegung der Schließtage der Kindertagesstätte im Kalenderjahr 2020 taten sich die Hochstadter Räte bei der jüngsten Gemeinderatssitzung sehr schwer.

Bürgermeister Thomas Kneipp (CSU) erläuterte zunächst die vom Kindergartenpersonal gewünschten Schließtage, die 27 Arbeitstage, 15 davon im August, umfassen. Dies decke sich in weiten Teilen mit den Wunsch-Schließtagen des Elternbeirates, wobei sich diese aber nur auf 22 Arbeitstage (zehn im August) belaufen. In den differierenden fünf Arbeitstagen im August könne man mit Notgruppen arbeiten.

Elternbeirat befragt

Zweiter Bürgermeister Max Zeulner erläuterte das Ergebnis einer Elternbeiratssitzung, bei der 19 Elternteile anwesend gewesen seien. Eine Befragung hätte ergeben, dass sich 16 Personen für eine dreiwöchige und die restlichen drei Personen für eine zweiwöchige Schließung im August ausgesprochen hätten.

Für Thomas Kneipp war dies ein eindeutiges Ergebnis: Elternbefragungen in den vergangenen Jahren tendierten immer zu dreiwöchigen Schließzeiten, erklärte der Bürgermeister.

Gemeinderat Michael Stöcker wollte dies aber so nicht hinnehmen. Viele Eltern hätten Probleme damit, im August drei Wochen Urlaub zu bekommen, und wüssten in dieser Zeit nicht, wohin mit ihren Kindern. Er wolle eine Befragung aller Eltern, und zwar nicht durch den Elternbeirat, sondern durch die Gemeinde Hochstadt.

Zweiter Bürgermeister Zeulner plädierte indes dafür, dem Kindergartenpersonal drei Wochen Urlaub zu gönnen, damit es danach wieder ausgeruht und motiviert mit den Kindern arbeiten könne.

"Ich werde mich immer nach der Mehrheit der Eltern richten. Und wenn sie wollen, dass wir nur eine Woche schließen, dann bin ich dafür, dass wir das auch tun. Dafür haben wir eine Demokratie", entgegnete Kneipp.

Es entbrannte eine hitzige Diskussion, bis das Gemeindeoberhaupt entnervt darüber abstimmen ließ, den Tagesordnungspunkt abzusetzen. Im Anschluss daran wurde eine Befragung der Eltern durch den Gemeinderat beschlossen.

Pläne für zwei Sondergebiete

Im Mai 2018 wurden vom Gemeinderat Hochstadt die Aufstellungsbeschlüsse für die Bebauungspläne "Sondergebiet für Photovoltaikanlagen Obersdorf/Anger" und "Sondergebiet für Photovoltaikanlagen Wolfsloch" sowie die vierte Änderung des Flächennutzungsplanes gefasst beziehungsweise beschlossen. Im März 2019 fand die Abwägung über die während der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung und Beteiligung der Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen statt.

Die beschlossenen Änderungen wurden von der Firma Südwerk Projektgesellschaft mbH aus Burgkunstadt in die Planungen eingearbeitet. Der Gemeinderat Hochstadt billigte den Planentwurf und beschloss als nächsten Verfahrensschritt die Durchführung der öffentlichen Auslegung.

Bei der Gemeinderatsitzung stellte H. Büttner von der Südwerk-Projektgesellschaft nun die Abwägungsentwürfe zur Änderung des Flächennutzungsplanes und der Aufstellung der Bebauungspläne für beide Sondergebiete im Parallelverfahren vor. Anhand der Stellungnahmen aus der Öffentlichkeit und der einzelnen Träger öffentlicher Belange erläuterte Büttner ausführlich die einzelnen Punkte.

Der Gemeinderat nahm die einzelnen Stellungnahmen allesamt zur Kenntnis und beschloss die vierte Änderung des rechtskräftigen Flächennutzungsplanes in der Fassung vom 22. Oktober 2019 sowie die Bebauungspläne für beide Sondergebiete als Satzung.