Das Projekt "Profil und Konzentration" (Puk) der bayerischen Landeskirche stand im Mittelpunkt der Dekanatssynode Kulmbach im evangelischen Gemeindezentrum Neuenmarkt.
Als Referent war eigens Pfarrer Norbert Roth als Mitglied der Landessynode aus München angereist. Er stellte den Puk-Prozess vor, mit dem sich die evangelische Kirche in Bayern auf eine Zukunft einstellen will, in der es weniger Gemeindemitglieder, aber auch weniger Pfarrer geben wird.
Deshalb möchte sich die Kirche auf den Kern ihrer Aufgabe konzentrieren, die Verkündigung von Christus als den lebendigen Herrn der Kirche. Dies soll in fünf Themenbereichen diskutiert werden:
"Gemeinde im Raum" als Thema für neue Kooperation;
"Kirche im Raum" als neue Größe, in der Kirche zusammenarbeiten soll;
"Geistliche Profilierung", mit der Gottesdienste und Gemeinschaft profiliert werden sollen.
"Kirche und Diakonie" hält die soziale Arbeit der Kirche als bleibende Aufgabe fest;
"Vernetztes Arbeiten" durch alle Ebenen und Arbeitsbereiche der Kirche;
"Digitaler Raum", Kirche im Internet.
Im Verwaltungsteil der Dekanatssynode stellte Dekan Thomas Kretschmar neue Regelungen für die Ergänzungszuweisung vor, mit der Kirchengemeinden vor allen bei Kooperationen mit anderen Gemeinden unterstützt werden.
Außerdem wurde die Finanzierung der Freistellung eines Mitglieds der Mitarbeitervertretung beschlossen. red