Der Baumwipfelpfad Steigerwald veranstaltet am Samstag, 15. September, ab 18 Uhr das Waldkino mit dem Film "Das Geheimnis der Bäume" von Luc Jacquet.

"Das Geheimnis der Bäume", in vielerlei Hinsicht ein zentrales Thema am Baumwipfelpfad. Sei es bereits mit einer Wanderung in den Baumkronen des Steigerwalds, oder später bei der spannenden Verfilmung von Luc Jacquet. Der preisgekrönte Dokumentarfilm handelt vom Wunderwerk Baum und der Entwicklung von Pflanzen und Tieren über sieben Jahrhunderte.

Imposante Kamerafahrten und neue Perspektiven eröffnen dem Zuschauer ein ganz anderes Bild vom Thema Natur, insbesondere zum Wald. Mit imposanten Kamerafahrten aus der Vogelperspektive bis in mikroskopische Details und faszinierende Zeitrafferaufnahmen präsentiert der Film bildgewaltig und eindrucksvoll den Gesamtorganismus Wald.

Auf dem Festplatz des Baumwipfelpfadgeländes können Besucher am Samstag das Waldkino mit dem "Geheimnis der Bäume" von Luc Jacquet "erleben". Wenn auch nicht im Regenwald, sondern im Steigerwald, gibt es s ab 18 Uhr mit den Waldspezialitäten und einer Klanginstallation auf dem Festplatz eine Einstimmung. Die Gruppe "Weltklang Live Elec-tronic Music" mit dem inzwischen in Zeil am Main lebenden Richard Aicher gilt als Begründer der Electronic Music.

Man kann sich von den Klängen verzaubern und in den Regenwald entführen lassen. Die Gastro-Crew der Lebenshilfe Schweinfurt verwöhnt die Kinobesucher mit leckeren Speisen wie Wildschwein-Bratwürsten, Steinofenbaguettes mit Kräuterpesto und einigen anderen Schmankerln. Zudem stehen warme und kalte Getränke zur Auswahl.

Der Film beginnt um 20 Uhr und dauert ungefähr 75 Minuten. Es werden Kombi-Tickets für den Pfad und das Kino (Erwachsene 14 Euro, Kinder 6,50 Euro) angeboten und auch Einzelkarten nur für das Kino zu einem Preis von sieben Euro, Kinder unter zehn Jahren sind frei. Der Pfad hat an diesem Abend bis 21 Uhr geöffnet, letzter Einlass ist um 20 Uhr. Trotz bester Wetteraussichten bietet sich das Mitbringen einer Decke und warmer Kleidung an sowie für den Rückweg auf der Forststraße eine Taschenlampe. red