Alle Zeichen im Stetttfelder Kindergarten stehen auf Neubau. Bei der gemeinsamen Bauausschusssitzung des St.-Johannes-Vereins und der Gemeinde am Mittwoch konnten die Vorsitzende Maria Löhlein und Bürgermeister Alfons Hartlieb positive Neuigkeiten aus Würzburg überbringen.
Nach der derzeitigen Planung, die einen Abbruch des Mittelteils des bestehenden Kindergartens und einen kompletten Neubau vorsieht, würden sich die Baukosten auf 1,492 Millionen Euro belaufen. Anstelle des Mittelteils würde ein zweigeschossiger Bau mit je einem Gruppenraum im Erd- und einem im Obergeschoss entstehen. Außerdem ein neuer Bewegungsraum und eine Mensa im derzeitigen vorderen Gruppenraum. Zudem sind in den geschätzten Kosten der seit langem geforderte Brandschutz und eine energetische Sanierung des Dachs enthalten.
Hartlieb und Löhlein hatten wegen etwaiger Zuschüsse bei der Diözese und der Regierung vorgesprochen. Von Seiten der Kirche wurde zugesichert, 20 Prozent der förderfähigen Kosten zu übernehmen, die Regierung wird sich mit 60 Prozent am Rest beteiligen.


60 Prozent sind fix

Von der Plansumme sind etwa 250 000 Euro nicht förderfähig. "Wir haben gefragt welche Hebel wir noch ansetzen müssen", berichtete der Bürgermeister. Die Antwort sei klar gewesen: "Die 60 Prozent sind fix", hier ginge nicht mehr.
Gemeinde und Trägerverein müssten dann noch Kosten in Höhe von gut 500 000 Euro schultern. Kindergartenleiterin Steffi Berninger verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die so genannte "kleine Lösung", die nur die Dachsanierung und den Brandschutz vorsieht, bereits ebenfalls mit knapp 300 000 Euro zu Buche schlüge.
Sollte dem Neubau zugestimmt werden, wird ein Ausweichquartier für den Kindergarten nötig. Hierfür sind mehrere Optionen im Gespräch, etwa die Nutzung der Räumlichkeiten der Grundschule oder eine Unterbringung in Containern. Um eine genauere Planung zu ermöglichen, sollen nun die entsprechenden Voraussetzungen und Vorgaben angefragt werden. "Es wird definitiv nicht so laufen können, wie in den 1980er Jahren", stellte Bürgermeister Hartlieb diesbezüglich klar. Bei der damaligen Umbaumaßnahme war der Kindergarten vorübergehend im Sportheim des SC Stettfeld untergebracht. Die endgültige Entscheidung über einen etwaigen Neubau wird in der Septembersitzung des Gemeinderats fallen.