Einen erlebnisreichen Vormittag genossen die Mädchen und Buben des Kindergartens Sankt Martin in Sand. Nahe der sogenannten Wagnerswiese südlich von Sand wurde den Jüngsten viel Lehrreiches über Wildtiere und die Aufgaben eines Jägers vermittelt.
Im Vorfeld hatte Alfred Schöpplein aus Ebelsbach, ein leidenschaftlicher Sammler von Tierpräparaten, viele ausgestopfte Tiere entlang des Weges versteckt. Den Kindergartenkindern war es ein Vergnügen, diese aufzustöbern und zu erraten, um welches Tier es sich handelt. Fachkundig erklärte der passionierte Jäger die Lebensweise und Eigenarten einer jeden Gattung. So gab es unter anderem neben Ente, Fuchs und Reh auch ein prächtiges Wildschwein zu bestaunen.
Jagdpächterin Jutta Reichel aus Reckenneusig im Landkreis Bamberg, die das Revier Sand betreut, brachte den Kindern anschaulich näher, dass sich ein Jäger für die Förderung und den Erhalt einer artenreichen und gesunden frei lebenden Tierwelt einsetzt. Besonders beeindruckt waren die Fünf- und Sechsjährigen von den beiden Jagdhunden. Bazi und Isa, beides sehr umgängliche Zeitgenossen der Rasse "Deutsch Drahthaar", zeigten anhand eines Dummys, wie sie in einem Feld ein Tier aufstöbern und apportieren können oder bei einem erlegten Großwild lautes Bellen von sich geben, damit Frauchen darauf aufmerksam wird. Natürlich durften die beiden Vierbeiner auch ausgiebig gestreichelt werden.
Kindergartenleiterin Birgit Braun freute sich, dass dieser Erlebnistag mit Hilfe des Zweiten Bürgermeisters Gerhard Zösch zustande gekommen ist. Es sei schließlich auch wichtig, den Kindern die Natur näherzubringen, sagte die Erzieherin zu der Veranstaltung. cl