Leuchtende Kinderaugen sind wohl garantiert: Wer beim diesjährigen Pressecker Weihnachtsmarkt seinen Wunschbrief an das Christkind schickt, bekommt vor den Feiertagen noch eine Antwort direkt vom Christkind in Himmelstadt. Mit dieser Neuerung wartet der 14. Pressecker Frankenwald-Weihnachtsmarkt auf, der am kommenden zweiten Adventssonntag von 11 bis 18 Uhr im und rund um das Sportheim Schützenhaus stattfindet.

Post für Himmelstadt

Die örtliche Poststelle unter der Leitung von Marie Lorenz-Hänel wird auf dem Markt ein Postamt einrichten, bei dem die Kinder ihre selbst gestalteten Briefe an das Christkind nach Himmelstadt in die himmlische Postfiliale absenden können. Diese Weihnachtsfiliale im unterfränkischen Himmelstadt gibt es bereits seit 30 Jahren, und wird am 1. Advent eröffnet.

Jedes Jahr freut sich diese Poststelle über zahlreiche Wunschzettel von Kindern aus ganz Deutschland. Die Briefe werden dort geöffnet, gelesen und natürlich auch beantwortet. Antwortschreiben gehen in zwölf verschiedenen Sprachen zurück, das Himmelstädter Christkind ist mittlerweile international geworden.

In diesem Jahr können nun auch die Pressecker Kinder und die Besucher des Weihnachtsmarktes dem Christkind einen Brief zukommen lassen. Und sie bekommen garantiert auch eine Antwort. Von dieser Idee, auf dem Pressecker Weihnachtsmarkt sozusagen eine Außenstelle der Himmelstädter Postfiliale zu errichten, war Maria Lorenz-Hänel ganz begeistert. Nachdem sie die Genehmigung für diese Aktion bei der Deutschen Post eingeholt hat, hat sie sich ein großes Banner anfertigen lassen, um auf dieses Angebot aufmerksam zu machen.

Eigener Briefkasten

Für diese "Außenstelle" steht sogar ein eigens gebastelter Briefkasten zur Verfügung. Wenn dann viele Pressecker Kinder ihre Wünsche oder einen sonstigen Gruß an das Christkind in Himmelstadt senden, dann bekommen sie auf alle Fälle vor den Feiertagen noch eine Antwort. Maria Lorenz-Hänel und der veranstaltende TSV Presseck hoffen, das viele Kinder von dieser Möglichkeit Gebrauch machen. red