Zur guten besuchten Jahreshauptversammlung unter Leitung des Vorsitzenden Kilian Prell fanden sich die Mitglieder des Gesangvereins Hirschaid in der Alten Schule ein. 55 aktive Sänger hat der Verein gemeldet. 21 neue Sänger sind seit dem Frühjahr 2017 in einem neuen Ensemble "Die Phontastischen" integriert, das ebenfalls von Madlen Hiller als Chorleiterin betreut wird.

In seinem Rückblick verwies Kilian Prell nochmals auf die Primäraufgaben eines Gesangvereins: das Singen, Musizieren und die Kulturpflege. Mit einem Dank an alle Mitglieder verabschiedete sich der bisherige Vorsitzende nach zwölf Jahren Amtszeit. Zweiter Vorsitzender Ossi Pfister gab nach 30-jähriger Amtszeit ebenfalls seinen Posten auf.

Die Wahlen brachten als Ergebnis: Vorsitzender ist Horst Auer, seine Stellvertreter heißen Bernd Zimmerer und Thomas Vogt. Schriftführer ist Gabi Mohr (Vertreter Andreas Seidel) und Schatzmeister ist Karl-Heinz Wende (Vertreter Roland Köhler).

Die Chorleitung liegt in den Händen von Madlen Hiller (Vertreter Ralf Saam und Rita Dotzler). Als Beiräte bestimmt wurden Michaela Weiss, Elke Rediker, Marianne Friesner, Monika Buchinger und Jutta Hofmann.

Rechnungsprüfer sind Elfriede Bihler und Ralf Saam, der Notenwart ist Auguste Distler und für die Seniorenbetreuung zuständig sind Auguste Distler und Georg Friesner.

Ehrungen wurden durchgeführt und Ehrenurkunden vergeben für Ehrenmitgliedschaft und für fördernde Vereinsmitglieder. Eine Ehrenurkunde gab es für das neue Ehrenmitglied Kilian Prell, ein großes Erinnerungsbild mit Chor ging an Ossi Pfister.

Ausgezeichnet wurden für zehn Jahre Mitgliedschaft Helmut Gottschlich, Susanne Faulhaber, Thomas Schmittinger, Karin Puccio und Neil Bonner. 25 Jahre dabei sind Mathilde Bergmann, Georg Friesner, Katharina Brehm, Rosemarie Wunder und Ottilie Klose. Seit 40 Jahren Mitglied sind Gabriele Weidner, Helmut Pöllmann, Robert Heininger, Alexander Theobald. Sogar schon 50 Jahre halten Helga Saam, Elvira Rinner und Josef Baier dem Verein die Treue. Am längsten dabei sind mit 60 Jahren Annemarie Weimann und Klaus Scholz. red