Jedes Tanzpaar hat seine eigene Geschichte, so auch Heinrich Steffgen-Belz und Heike Belz vom Tanzsportclub Rhythmus in Bamberg. Beide sind das beste Beispiel für einen gelungenen Neustart und zeigen, dass man nie aufgeben darf, dass sich Fleiß in Verbindung mit hartem Training auszahlt.

Sie starteten 2016 in ihrem ersten Standard-Turnier, waren aber enttäuscht über den letzten Platz und entschieden sich vorerst gegen weitere Turniere, aber für ein intensives Training.

Übung macht den Meister

Nach eineinhalb Jahren ließen die Erfolge nicht lange auf sich warten. Das Paar tanzte sich in 16 von 21 Turnieren ins Finale und reservierte sich meist den zweiten Platz auf dem Podest. Im November 2017 starteten sie mit ihrem ersten Turnier in Neusäs und wurden auf Anhieb Zweite von neun Paaren in ihrer Altersklasse Senioren III D. Es folgten weitere Turniere, wo sie sich auch einen sechsten Platz bei den Jüngeren in Senioren II D ertanzten. Und setzten die Erfolgsserie fort. Sie wurden abermals Zweite in der II D und holten sich eine der begehrten "Goldene Schuhbürste 2018". Danach folgten abermals zwei zweite Plätze.

In Königsbrunn konnten sie den Bann des "ewigen Zweiten" brechen und sich an die Spitze tanzen. Sie gewannen an beiden Tagen das Turnier der III D und der II D. Durch den Sieg der III D konnten sie erstmals in der nächsthöheren Klasse, der III C, mittanzen und wurden Achte.

Im Mai gewannen sie beim Mittelfränkischen Tanzsportwochenende erneut das Turnier der III D. Weitere Podestplatzierungen folgten.

Beim Tanzsportturnier in Enzklösterle schafften beide mit einem vierten Platz in III D den ersehnten Aufstieg in die nächsthöhere C-Klasse. red