Andreas Oswald

Schon bevor sie überhaupt aufgebaut worden ist, sorgte sie für Zündstoff: Die Treppe zum Stadtstrand auf der Forchheimer Bastion. Zum einen entzündete sich Kritik an den Kosten - von 6000 Euro war in einer Stadtratssitzung die Rede -zum anderen wird sie als Schandfleck am denkmalgeschützten Saltorturm gesehen. Immerhin: Von der Stadt zugesichert wurde die Demontage der Stellage nach Ende der Strand-Saison.
Doch seit Mitte August hat der Betrieb auf der Bastion geschlossen und seitdem steht die Treppe immer noch. Dass die geschmacksneutrale Schilfmatten-Dekoration inzwischen verschwunden ist, macht die Konstruktion auch nicht schöner, im Gegenteil. Im Heimatverein sorgte die Standfestigkeit der Stellage bereits für Irritationen - denn bekanntlich ist nichts so dauerhaft wie ein Provisorium.


Keine Mehrkosten

Auf Nachfrage unserer Zeitung gab die städtische Pressesprecherin Britta Kaiser jetzt folgende Erklärung ab: Für den Abbau der Stahlrohrtreppe am Saltorturm sei schon im September eine externe Firma vom Stadtbauamt beauftragt worden. "Die Firma hat die Auskunft gegeben, dass die Treppe Anfang nächster Woche abgebaut wird", versichert Kaiser. Der Stadt entstünden keine Mehrkosten, da der Abbau zum Gesamtauftrag gehöre.