Seinen 70. Geburtstag konnte kürzlich Karl-Heinz Warzecha feiern, der sich sowohl in der Kommunalpolitik als auch im Sport seiner Heimatgemeinde große Verdienste erworben hat. Der Jubilar ergriff nach dem Besuch der Volksschule den Beruf des Heizungsbauers und war danach 35 Jahre bei der Bahn beschäftigt.

Von 1990 bis 2014 saß Karl-Heinz Warzecha für die SPD/ Offene Liste im Gemeinderat. Beim FC Neuenmarkt war er ein begnadeter Stürmer. Gefürchtet war vor allem seine enorme Schusskraft. Beim Eisenbahner- Sportverein war er nach seiner aktiven Zeit als Fußballer auch ein erfolgreicher Kegler, auch stand er nahezu 20 Jahre an der Spitze des ESV. In seine Ära fiel unter anderem der Bau der Vier-Bahnen-Anlage. Für seine herausragenden Verdienste um den ESV wurde Warzecha zum Ehrenvorsitzenden ernannt, beim FC ist er Ehrenmitglied.

Mit FC-Ehrenvorsitzendem Werner Reißaus organisierte Karl-Heinz Warzecha Großveranstaltungen im Dampflokmuseum und in der Dreifach-Turnhalle, unter anderem mit dem unterfränkischen "Dreggsagg" Michl Müller.

Die Glückwünsche des ESV überbrachten Vorsitzender Rudi Hanke, sein Stellvertreter Gerhard Meister sowie Werner und Karin Hübner. Der FC gratulierte durch Vorsitzenden Dieter Mühlbauer und Stellvertreter Roland Fischer.

Weitere Gratulanten waren Bürgermeister Siegfried Decker, Pfarrer Michal Osak für die katholische Kirchengemeinde und Erika Popp für den SPD-Ortsverein. red