Karl Dorschner vom TV 48 Coburg, amtierender Seniorenweltmeister und Europameister der M65, zeigte zum Abschluss der Freiluftsaison beim traditionellen Manfred-Stephan-Gedächtnis-Sportfest in Röthenbach starke Leistungen - trotz Dauerregens und relativ niedriger Temperatur von 15 Grad.
Die 100 Meter sprintete er in 13,11 Sekunden. Dies war immerhin die drittbeste Zeit der Saison 2017. "Es war ein tolles und zugleich komisches Gefühl, mit gut 20 und 30 Jahre jüngeren Läufern in einem 100-Meter-Lauf zu stehen und nicht Letzter zu werden", sagte Karl Dorschner nach dem Rennen.


Platz 2 über 400 Meter

Über 400 Meter zeigte er unter diesen schwierigen Witterungsverhältnissen eine mehr als respektable Leistung. In seinem Lauf musste er sich nur einem 16 Jahre jüngeren Sprinter knapp geschlagen geben. Mit 59,46 Sekunden lief der Dörfleser sogar Jahresbestzeit. Dies war zum Abschluss der Saison ohne Zweifel eine auch international hervorragende Leistung.
Nun kann sich Karl Dorschner auf die kommende Hallensaison freuen und hat sich dafür vorgenommen, seinen bayerischen und deutschen Meistertitel aus der Vorsaison zu verteidigen. uz