Depression ist eine Volkskrankheit, an der zurzeit etwa vier Millionen Menschen in Deutschland akut leiden. Ein wichtiges Element im Spektrum der therapeutischen Arbeit bei depressiven Erkrankungen ist das kreative Arbeiten in einer Gemeinschaft. Heute um 19.30 Uhr wird die psychologische Psychotherapeutin und langjährige Leiterin des Sozialpsychiatrischen Dienstes Bayreuth, Heike Schulz, auf Einladung der Initiative "Gemeinsam gegen Depression" im Seminarraum im Hof des Evangelischen Bil-dungswerks Bayreuth die kreative Arbeit in der Ateliergemeinschaft "Rote Katze" vorstellen. Ein selbst produzierter Film gibt authentische und berührende Einblicke in Zustände, Bewegungen und Entwicklungen der Teilnehmenden - aus der inneren Erstarrung, Abwehr und Isolation hin zu einem lebendigen, achtsamen Miteinander und zur Freude am kreativen Tun. Daran anschließend berichten einzelne Betroffene anhand eigener Bilder aus der persönlichen Erfahrung mit diesem Angebot. Die Teilnahme ist offen für alle Interessierten, der Eintritt ist frei. red