Dem kleinen Helfer zog die Mami noch schnell die Handschuhe an, dann ging es auch schon los. Schließlich wollte auch der junge Mann beim Umwelttag in Heiligenstadt dabei sein.
Bürgermeister Helmut Krämer (CSU/Einigkeit) begrüßte Erwachsene und Kinder, die trotz des Nebels und der anfänglichen Kälte zum Startpunkt der Aktion in die Oertelscheune gekommen waren.


Viele Becher und Dosen

Dem Bürgermeister liegen Natur und Umweltschutz sehr am Herzen, deshalb freute er sich über die vielen Helfer, die ihn unterstützten, die Marktgemeinde wieder schöner zu machen. Krämer nahm auch selbst den Besen in die Hand. Der Bauhof war mit vier Fahrzeugen unterwegs, um die freiwilligen Helfer zu unterstützen. "In den letzten Jahren finden wir weniger Autoreifen und Flaschen, aber viele Kaffee-Becher, Dosen und Fastfood-Verpackungen", berichtete Bauhofchef Friedrich Lang. Auch ein Sondermobil war gekommen, damit die Bürger Problemmüll wie Farben, Lacke, Altöl oder Pestizide abgeben konnten. In Teuchatz war am Vortag noch Schnee gelegen, so dass die Aktion dort kurzfristig abgesagt worden war.
Den Kleinen machte die Aktion großen Spaß. Selbst der dreijährige Julian Ott, der Papa und Gemeinderat Christian Ott (CSU) begleitet hatte, meinte: "Das ist lustig."


Brotzeit nach getaner Arbeit

Aber auch die Erwachsenen fanden den Umwelttag gut. "Ich finde den sinnvoll, denn ich rege mich immer auf, wenn Leute Müll einfach hinschmeißen", sagte Alexandra Arnold.
Nach getaner Arbeit trafen sich die Müllsammler wieder an der Oertelscheune, um Leberkäse und Brezen zu genießen. Die Gruppe mit dem meisten Müll bekam einen Gutschein.