Die Basketballer der BG Litzendorf (2.) sind in der 2. Regionalliga Nord ersatzgeschwächt zum Spitzenspiel bei der TG Würzburg (1.) angetreten. Sie zeigten über weite Strecken keine gute Leistung und verloren mit 79:95. Dem bislang erfolglosen Tabellenschlusslicht Regnitztal Baskets blieb auch in der Auswärtspartie beim BC Erfurt (7.) ein Erfolg versagt. Die jungen und ebenso ersatzgeschwächten Strullendorfer verloren mit 67:77.
TG Tropics Würzburg -
BG Litzendorf 95:78
Die komplette erste Halbzeit spielten die Gäste eine schwache Verteidigung, und auch offensiv lief wenig zusammen. So war bereits zur Pause ein 20-Punkte-Rückstand die Folge (52:32). Die BGL zeigte nun die erhoffte Reaktion und ging engagierter zu Werke. Das dritte Viertel wurde klar gewonnen und vor dem Schlussabschnitt war wieder alles möglich (73:62). Die Würzburger trafen auch im letzten Viertel hochprozentig von der Dreierlinie und ließen die Gäste nicht mehr entscheidend herankommen. Am Ende stand ein klarer Erfolg der Würzburger gegen eine dezimierte Litzendorfer Mannschaft. Lediglich ein gutes Viertel reichte der BGL nicht, um die Siegesserie fortsetzen zu können.
BG Litzendorf: Sperke (21), Kolbert (20), Wimmer (11), Ruhl (9), Rockmann (6), Slabu (6), Zach (4), Roch (1), Knauer, Ziegmann
BC Erfurt -
Regnitztal Baskets 77:67
Wegen des parallel stattfindenden Baunacher ProA-Spiels fehlten Felix Edwardsson, Nicholas Tischler, Henri Drell und Andreas Nicklaus, es trat erneut eine Rumpftruppe an. Trotzdem entwickelte sich eine spannende und enge Partie. Der Brose-Nachwuchs hielt gegen die körperlich überlegenen Erfurter gut mit und blieb in den ersten zehn Minuten in Schlagdistanz (14:16). Die Mannschaft der Trainer Kevin Kositz und Andreas Finsinger fand sich gut zurecht und bot den Hausherren an beiden Enden des Feldes Paroli. Die Regnitztaler schafften es, mit einer 34:31-Führung in die Pause zu gehen. Die Intensität und das Tempo ließen nicht nach. Die Erfurter egalisierten den Bamberger Vorsprung binnen weniger Minuten. Valentin Brevet und seine Teamkollegen ließen sich allerdings nicht abschütteln und blieben fokussiert, mussten sich aber vor den letzten zehn Minuten mit einem Vier-Punkte-Rückstand begnügen. Der Sieg war machbar, wären da nicht die Foulbelastung und die vielen Ballverluste der Strullendorfer gewesen. Nach dem fünften Foul von Heinrich Ueberall und dem Ausfall von Kay Bruhnke schafften es die Youngsters nicht mehr, sich gegen Erfurt zu behaupten und mussten sich nach 40 Minuten aufopferungsvollen Kampfes mit 67:77 geschlagen geben. red
Regnitztal Baskets: Bruhnke (16/2 Dreier), Beck (12), Ueberall (12), Brevet (11/1), Bergmann (6/1), Uysal (5), Nowak (2), Saffer (2), Höhmann (1)