Das 120. Gründungsfest der Soldatenkameradschaft (SK) Hetzles wurde mit einem Festgottesdienst und einem Gedenken am Kriegerdenkmal begangen.

Beim Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Laurentius betonte Pfarrer Joachim Cibura, dass mit der Feier zum 120. Gründungsfest das Gedenken an all jene bewahrt werden solle, die in den Weltkriegen ihr Leben lassen mussten. Zum anderen möge die Soldatenkameradschaft Hetzles in die Zukunft schauen und für die Erhaltung des Friedens eintreten, damit sich Schrecken und Leid nicht wiederholten. "Als Christen sind wir gefordert, den Glauben zu leben, in tätiger Nächstenliebe und Hilfe für Notleidende".

Der Seelsorger erinnerte an die Männer aus der Gemeinde Hetzles, die in den beiden Weltkriegen gefallen sind. Ihrer wurde mit Totenehrung am Kriegerdenkmal gedacht. Das "Mahnmal gegen den Wahnsinn des Krieges" - so Bürgermeister Franz Schmidtlein (BHH) - möge die Soldatenkameradschaft Hetzles darin bestärken, die Traditionspflege in kameradschaftlicher Gemeinschaft und den Einsatz für Frieden unermüdlich fortzusetzen. Die Soldatenkameradschaft sei stark in das gesellschaftliche Leben der Gemeinde eingebunden und trage zu einem lebendigen Vereinsleben bei.

Vorsitzender Michael Schmitt begrüßte im Festzelt den Bayerischen Umweltminister Thorsten Glauber (FW), den Forchheimer Landtagsabgeordneten Michael Hofmann (CSU), den stellvertretenden Kreisvorsitzenden des Bayerischen Soldatenbundes Norbert Wiemann sowie den Ehrenvorsitzenden Wolfgang Schmitt.

Konflikten dürfte nicht mit Konfrontation und Gewalt begegnet werden, sagte Glauber. Vielmehr sollten die Menschen nach bestmöglichem Zusammensein den Ausgleich zwischen Völkern und den Frieden anstreben. MdL Michael Hofmann bat den Vorstand, auch in schwieriger werdenden Zeiten den Vereinszweck und dessen Ideale engagiert weiterzutragen und die Gemeinschaft zu pflegen.

Beim gemütlichen Beisammensein im Festzelt würdigte Norbert Wiemann das erfolgreiche Vereinsleben der SK Hetzles. Dies gelinge deshalb so gut, weil die Mitglieder in guten und schlechten Zeiten zusammenhielten.

"Der 120. Geburtstag des Vereins soll von Dankbarkeit erfüllt sein und zugleich deutlich machen, zu welchem unsagbaren Leid Hass, Krieg und Ideologie führen können", sagte Wiemann. Deshalb müsse es Hauptziel der Krieger- und Soldatenkameradschaften sein, in kameradschaftlichem Wirken für Frieden einzutreten.

Zum Abschluss trugen sich Umweltminister Glauber und MdL Hofmann ins Goldene Buch der Gemeinde Hetzles ein. Musikalisch umrahmt von der Poxdorfer Blaskapelle klang das Jubiläumsfest aus.