Die Kameraden- und Soldatenvereinigung Reckendorf hielt in der Schlossgaststätte ihre Hauptversammlung ab. Der Begrüßung durch den Ersten Vorsitzenden Georg Roß folgte die Totenehrung mit einer Schweigeminute. Es wurde aller Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege und den Bundeswehrsoldaten, die in Ausübung ihrer Pflichten ihr Leben lassen mussten, gedacht. Ebenso wurde an alle verstorbenen Kameraden des Vereins erinnert, besonders die Kameraden Hubert Dirauf (Vereinswirt) und Hubert Steppert.

In seinem Bericht lies der Vorstand das vergangene Jahr Revue passieren. Er erwähnte alle kirchlichen und weltlichen Festlichkeiten, die die Fahnenabordnung mitgestaltete, den Ausflug nach Zell a. Ebersberg, den Besuch der Bezirks- und Kreisversammlung und den Gedenkgottesdienst am Kreuzberg Hallstadt-Dörfleins.

Nach dem Kassenbericht von Kassenwart Rudolf Ellner folgte der Bericht von Schriftführer Reinhold Dettelbacher. Die Kassenrevisoren Hilmar Hardt und Walter Hawly bescheinigten dem Kassenwart eine hervorragende Kassenführung. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Für 60-jährige Mitgliedschaft wurde Ernst Kimmel (ältestes Mitglied, 93 Jahre, letzter Weltkriegsteilnehmer im Verein) geehrt, für 40-jährige Mitgliedschaft Rudolf Gast, Gottfried Strauß, Gerhard Porzel, Georg Roß, Egbert Eichhorn und Walter Lang, für 20-jährige Mitgliedschaft Anton Schneiderbanger und Reinhold Dettelbacher. Zehn Jahre dabei sind Heinrich (Heinz) Ramer, Thomas Mahr, Thomas Steigerwald und Andreas Kaffer.

Beim letzten Punkt "Wünsche und Anträge" wurde wieder eine Weinfahrt, der Besuch im "Schlossgarten" und eventuell ein Tagesausflug vorgeschlagen. red