Der Entwurf der Haushaltssatzung für das Jahr 2019 war den Effeltricher Gemeinderäten bereits als Tischvorlage zur Verfügung gestellt worden. Kämmerin Christine Keusch stellte ihn nun im Einzelnen vor und beantwortete verschieden Detailfragen.

Der Haushaltsplan der Kommune hat ein Gesamtvolumen von 7 351 450 Euro. Davon entfallen 4 578 550 Euro auf den Verwaltungshaushalt und 2 772 900 Euro auf den Vermögenshaushalt. Aus dem Verwaltungshaushalt werden 328 050 Euro dem Vermögenshaushalt zugeführt. Damit ist die vorgeschriebene Mindestzuführung von 72 000 Euro zur Finanzierung von Tilgungsbeiträgen für Kredite nachgewiesen.

Überschuss verbucht

Es kann ein Überschuss von 256 050 Euro verbucht werden, der dem Vermögenshaushalt zufließt. Für dieses Jahr ist eine Rücklagenentnahme von 2 165 850 Euro vorgesehen.

Neue Kreditaufnahmen sind im Finanzplan erst für 2021 und 2022 eingeplant. Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben beträgt 760 000 Euro entsprechend der Vorschrift, dass ein Sechstel der im Verwaltungshaushalt veranschlagten Einnahmen nicht überschritten werden soll.

Außerdem hat die Gemeinde Effeltrich Ende Oktober 2018 eine Restschuld in Höhe von etwa 248 900 Euro für einen im Jahre 2011 aufgenommenen Kredit zum Ankauf des Genossenschaftsgrundstückes getilgt. Zum Jahresende 2018 ist zudem ein Kredit aus dem Jahre 2009 für den Erwerb des Bauhofgrundstückes komplett getilgt worden.

Als kostenträchtige Ausgaben sind zu nennen: die Schulsanierung, Straßenbaumaßnahmen und Hydrantensanierung, die Rettung der Brücke Mittlerer Bühl, die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED, die Umgestaltung des Friedhofes in Gaiganz und ein neuer Mannschaftstransportwagen für die Feuerwehr Gaiganz.

Hochwasserschutz

Für das nächste Jahr sind Belastungen zu erwarten durch die Erweiterung beziehungsweise den Umbau des Kindergartens, den Erwerb von Grundstücken und den Hochwasserschutz.

In ihrer zusammenfassenden Bilanz weist die Kämmerin darauf hin, dass die Gemeinde in Zukunft vor allem Projekte in Angriff nehmen sollte, mit denen sie weitere Mittel erwirtschaften kann, damit Kreditaufnahmen möglichst vermieden werden können. Ihrer Meinung nach müsse mehr darauf geachtet werden, Projekte in realisierbaren Zeitabschnitten abzuarbeiten, damit es nicht zu einem Investitionsstau komme.

Die Haushaltssatzung wurde einstimmig beschlossen. Bei der Abstimmung über den Finanzplan gab es zwei Gegenstimmen.