Am Sonntag fand in der Marienkapelle eine Orgelführung statt. Anlass war das Jubiläum "500 Jahre Marienkapelle". Unter dem Motto "Erklär mir die Orgel" stellten Wolfgang Schneider und einige seiner Orgelschüler das historische Instrument vor, das im 18. Jahrhundert für die Eberner Pfarrkirche gebaut wurde. Im 19. Jahrhundert wurde die Orgel umgestaltet und in die Marienkapelle gebracht, wo sie nach einem Brand im Jahr 1986 wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt wurde.
Simon Schneider, Jannis Matern, Markus Jakob und Robert Goldammer erhalten ihren Unterricht noch auf dem Klavier, als Vorbereitung auf den eigentlichen Orgelunterricht. Sie alle erfreuten das Publikum mit Stücken, die auf diesem Instrument durch viele Wechsel der Register sehr farbig klangen.
Robert Goldammer, der nächstes Schuljahr in die Orgelklasse wechselt, begeisterte zum Beispiel mit einer dreisätzigen Sonatine von Muzio Clementi. Kilian Marks meisterte die Herausforderung, ein Orgelstück des norddeutschen Orgelkomponisten Vincent Lübeck mit Pedalsolo auf dem kurzen süddeutschen Pedal zu realisieren. Michael Wicklein, der durch sein Talent, seinen Fleiß und seine Begeisterung ein sehr hohes Niveau erreicht hat, steuerte eine Toccata von Georg Muffat bei. Alle Schüler erhalten ihren Unterricht im Rahmen der diözesanen Organistenausbildung, die von der Diözese Würzburg zum Teil finanziert wird.
In kleinen Gruppen konnten die Zuhörer auf die Empore steigen und den Organisten über die Schulter schauen. Dann wurde der elektrische Orgelmotor abgeschaltet, und zwei junge Zuhörer betätigten den Blasebalg, der aus Zeiten, als es in der Marienkapelle noch keinen Strom gab noch vorhanden ist.
Das Publikum belohnte die Vorführung und vor allem die Leistungen der jungen Künstler mit herzlichem Beifall. ws