Im Juli stieg die Zahl der Arbeitslosen jahreszeitlich bedingt leicht an. Die Arbeitslo-senquote blieb im Agenturbezirk Bamberg-Coburg trotzdem unverändert auf dem Vormonatsniveau von 2,7 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie noch 2,9 Prozent. Das ist Vollbeschäftigung, wie die Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg in ihrem aktuellen Pressebericht mitteilt. Im vergangenen Monat waren 9457 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 648 oder 6,4 Prozent weniger als in 2017. Seit Juni erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen leicht um 1,6 Prozent (148 Personen). Der Anstieg resultiert laut Bericht zu hundert Prozent aus der gestiegenen Zahl an Arbeitslosmeldungen von jungen Menschen bis 25 Jahren. Ihre Zahl erhöhte sich in den letzten vier Wochen um 202 (+22,4 Prozent).
In Coburg erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen um 67 (+6,5 Prozent) auf 1092. Im Sommermonat Juli kommt es regelmäßig zu vermehrten Arbeitslosmeldungen von jungen Menschen, die nach Abschluss der Berufsausbildung nicht übernommen wurden oder Abgänger von allgemein- und berufsbildenden Schulen waren. Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren stieg daher im letzten Monat um 26 oder 24,8 Prozent auf 131. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,8 Prozent (Vorjahr 5,0 Prozent). Die Arbeitslosenzahl hat sich in den letzten zwölf Monaten um 23 Personen (-2,1 Prozent) verringert. Im Landkreis Coburg stieg die Zahl der Arbeitslosen im abgelaufenen Monat um 34 (+2,4 Prozent) auf 1461. Im Vorjahresvergleich waren das 26 Erwerbslose oder 1,7 Prozent weniger. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,1 Prozentpunkte auf 2,9 Prozent (Vorjahr 3,0 Prozent). red