Inspiriert von der ersten Mondlandung riefen die Genossenschaftsbanken im Jahr 1970 den ersten internationalen Jugendwettbewerb "Jugend creativ" ins Leben. Mit dem Start des 50. Wettbewerbs am 1. Oktober dieses Jahres feierte die traditionsreiche Initiative ein Jubiläum. Zum Thema "Glück ist ..." können Kinder und Jugendliche aus sieben europäischen Ländern in Bildern und Kurzfilmen zeigen, was Glück für sie persönlich bedeutet. Schirmherrin der neuen Wettbewerbsrunde ist Schauspielerin Iris Berben. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagt in seinem Grußwort: "Glück ist eine der ältesten Fragen der Menschheit - sie ist auch niemals endgültig beantwortet."

Außerdem begleiten die Landräte aus Coburg und Sonneberg, Sebastian Straubel und Hans-Peter Schmitz, als regionale Schirmherren den Jugendwettbewerb in der VR-Bank Coburg.

"Jedes Jahr werden in den Filialen unserer Bank mehr als 4000 Beiträge eingereicht", sagt Norbert Schug, Vorstandsmitglied der VR-Bank Coburg.

Am Wettbewerb teilnehmen können Schüler der 1. bis 13. Klasse sowie Jugendliche bis 20 Jahre, die nicht mehr zur Schule gehen, in den Kategorien Bildgestaltung, Kurzfilm und Quiz. Bilder und Quizscheine, die bis zum 21. Februar 2020 bei den Filialen der VR-Bank Coburg eingereicht werden, nehmen an der örtlichen Jurierung teil und werden mit Sachpreisen prämiert. Die Beiträge der Schulsieger im Bereich Bildgestaltung werden an die Landesebene weitergereicht. Kurzfilme werden direkt online auf dem Videoportal www.jugendcreativ-video.de eingereicht und dort auf lokaler, regionaler und Bundesebene juriert. Ende Mai 2020 wählen Bundesjurys in Berlin die besten Bilder und Kurzfilme Deutschlands aus. Die Bundessieger werden mit dem begehrten Hauptpreis, der Teilnahme an der Bundespreisträgerakademie in der Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg an der Ostsee, ausgezeichnet. In der Kategorie Bildgestaltung haben die Bundessieger jeder Altersgruppe zudem die Chance auf eine internationale Auszeichnung, deren Preisträger im September 2020 in Berlin bekanntgegeben werden. Unter den Filmen des Videoportals wird ein mit 300 Euro dotierter Publikumspreis vergeben. red