Elf Jugendfeuerwehren nahmen unlängst mit insgesamt 39 Jugendlichen an der Prüfung zur Bayerischen Jugendleistungsspange in Höchstadt teil. Die Prüflinge mussten verschiedene praktische Stationen absolvieren und einen theoretischen schriftlichen Test rund um das Feuerwehrwesen abgelegen.
Die praktischen Stationen fanden auf dem Bauhofgelände der Stadt Höchstadt, direkt gegenüber der Feuerwehr, statt. Hier mussten verschiedene Trupp- wie auch Einzelaufgaben abgelegt werden. So konnte beispielsweise beim Auswerfen eines doppelt gerollten C-Schlauches innerhalb eines begrenzten Feldes die Genauigkeit unter Beweis gestellt werden.
Selbst bei sommerlichen Temperaturen war es für die Jugendlichen kein Problem, die einzelnen C-Schläuche einer 90 m langen Strecke zusammen als Trupp zu kuppeln. Beim Kuppeln von zwei Saugschläuchen wurde dann die Teamfähigkeit weiter unter Beweis gestellt, da hier das genaue Arbeiten aller 4 Jugendlichen zum Erreichen des Ziels während der Zeitvorgabe erforderlich ist.
Beim Erkennen und Zuordnen von wasserführenden Armaturen, Kupplungen und Zubehör musste gezeigt werden, ob das Verständnis für die einzelnen Geräte vorhanden ist. Aufgrund des guten Wetters hat das Zielspritzen mit der Kübelspritze den einzelnen Trupps sichtlich viel Spaß bereitet.
Nachdem die verschiedenen Stationen und der schriftliche Test von allen Prüflingen abgelegt wurde, konnte sich mit Bratwurstbrötchen gestärkt werden. Abschließend verkündeten Kreisbrandrat Matthias Rocca und Kreisjugendwart Christian Bühl, dass alle Prüflinge die Prüfung erfolgreich bestanden haben.
Teilnehmer: Feuerwehr Brand (vier Teilnehmer), Feuerwehr Bubenreuth (ein Teilnehmer), Feuerwehr Eschenau (drei Teilnehmer), Feuerwehr Herpersdorf (ein Teilnehmer), Feuerwehr Klein-, Großgeschaidt (vier Teilnehmer), Feuerwehr Marloffstein (acht Teilnehmer), Feuerwehr Niederndorf (fünf Teilnehmer), Feuerwehr Oberschöllenbach (zwei Teilnehmer), Feuerwehr Röttenbach (sieben Teilnehmer), Feuerwehr Spardorf (zwei Teilnehmer), Feuerwehr Wachenroth (zwei Teilnehmer)
Stefan Brunner