Der Vorstand der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Südlicher Steigerwald hat sich einstimmig für die Umsetzung des Kooperationsprojekts zur Gestaltung einer Jugend-App entschieden, heißt es in einer Pressemitteilung.
Diese Idee wurde in einer Jugend-Werkstatt der LAG vor vier Jahren geboren und hat vier Kooperationspartner gefunden. Beteiligt sind die baden-württembergischen LAG Heckengäu, LAG Mittlerer Schwarzwald und LAG Oberer Neckar sowie die hessische LAG Werra-Meißner.


Aktive Beteiligung

Begleitet von einem Projektmanagement/Büro werden bis zu vier Jugendliche aus jeder LAG-Region in mehreren Workshops die Entwicklung einer Jugend-App gestalten und sie vielleicht mit programmieren.
Die Gesamtkosten des Projektes betragen knapp 80 000 Euro. Fast 50 000 Euro sollen dazu als Zuschuss aus EU-Töpfen fließen. Der Eigenbeteiligung jeder LAG liegt dann noch bei rund 6500 Euro. Ein neuer Arbeitskreis soll die nächsten Schritte vorbereiten. Dazu sollen nach der Sommerpause unter anderem der Kreisjugendring, kirchliche Jugendgruppen, Sportvereine und Schulen an einen Tisch gebracht werden. Der erste Workshop der Jugendlichen ist in der ersten Osterferienwoche 2018 angedacht.


"Mitfahrbänkla"

Der LAG-Vorstand wird außerdem das Projekt "Mitfahrbänkla" aus Scheinfeld unterstützen. Stefan Jordan hat 2000 Euro beantragt, um fünf Bänke mit Pfosten und Schildern anzuschaffen. Durch die Schilder kann der Ort angezeigt werden, zu dem man mitgenommen werden möchte. Die Bank dient zum Warten. Zunächst werden die Bänke in der Stadt Scheinfeld und Ortsteilen und in Markt Bibart aufgestellt.


Naturschutz

2000 Euro gibt es auch für Fledermäuse. Jana Stepanek aus Scheinfeld möchte dafür unter anderem Flachkästenmodelle zur Beobachtung der Tiere und einen Flederma usdetektor anschaffen, schließt die Pressemitteilung. red