In Niederndorf ist die Feier der Jubelkommunion ein ganz besonderer Anlass. Denn zusätzlich zur goldenen Kommunion gedenken auch die Gläubigen, die vor 60, 70, 75 und sogar 80 Jahren zum ersten Mal zum Tisch des Herren gingen, an diesen Tag. Nahezu alle Jubilare konnten ihre Erstkommunion mit Johann Raab feiern, der von 1935 bis 1982 als Seelsorger in Niederndorf wirkte. Zunächst als Kuratus, ab 1964 wurde Niederndorf zur Pfarrei erhoben.

Kaplan Tobias Fehn zog mit den Jubilaren in die Josefskirche ein. In seiner Begrüßung erinnerte er sie an die Bedeutung dieses Tages, an dem sie einen Bund mit Gott geschlossen hätten. Dieses besondere Ereignis gelte es zu feiern. Für das Ein- und Ausbegleiten zeichnete eine Musikformation um die Familie Lorenz verantwortlich. Nach dem festlichen Gottesdienst war noch Zeit vorhanden, so dass sich die Jubilare austauschen konnten. Unter ihnen war Thomas Fink, der vor 75 Jahren seine Erstkommunion feiern konnte. Er unterstützte Raab viele Jahre als Ministrant. Das seltene Fest der 80-jährigen Kommunion konnte Hans Bretting begehen. Vor 60 Jahren ging Hermann-Josef Conrads, der sich seit vielen Jahren für die Josefspfarrei engagiert, zum ersten Mal zum Tisch des Herrn. Manfred Welker