Zur feierlichen Abschlussfeier der privaten Wirtschaftsschule erinnerte der stellvertretende Schulleiter Jörg Mausolf an den Verlauf der zwei- bis vierjährigen Schulzeit. In dieser Zeit hätten die Schüler vieles gemeinsam erlebt und viele Qualifikationen erworben. Er schloss bei dem Rückblick aber auch sich selber mit ein und meinte: "In den vergangenen Jahren haben wir zusammen viele Höhen und Tiefen durchlebt, uns aber mit der Zeit immer besser kennengelernt." So sei der Tag des Abschieds auch für ihn ein bewegender Moment.
Seien es in den vergangenen Jahren Ereignisse wie die Fußball-Weltmeisterschaft oder eine enorme Hitzewelle gewesen, die die Schüler des Öfteren vom Lernen abhielten, so habe es diesmal bei der Abschlussprüfung keine "Motivationskiller" gegeben. Dass der eine oder andere trotzdem nicht mehr als nötig gemacht habe, mag daran gelegen haben, dass er im Fach Volkswirtschaftslehre besonders gut aufgepasst hat, um mit dem dort besprochenen Minimalprinzip mit geringstem Mitteleinsatz ein vorgegebenes Ziel, nämlich den Wirtschaftsschulabschluss, zu erreichen. Es habe aber auch außerordentlich gute Ergebnisse gegeben, die nur mit erheblich mehr Einsatz möglich gewesen waren.


An Meilenstein angelangt

Auch Bürgermeister Andreas Hügerich gratulierte den Schülern. Mit dem Schulabschluss hätten die Schüler ein Ziel erreicht, auf das sie stolz sein und auf das sie aufbauen könnten. Landratsstellvertreter Helmut Fischer beglückwünschte die Schüler ebenfalls. Die Schüler seien nun an einem Meilenstein angekommen, müssten sich jetzt aber entscheiden, ob sie sich weiter fortbilden oder gleich einen Beruf ergreifen wollen. Das Suchen und Finden eines Jobs dürfte aktuell nicht sehr schwer fallen, zumal die Betriebe unserer Region attraktive Arbeitsplätze bieten würden.
Helmut Fischer oblag es auch, an den Schulbesten, Jonas Wagner (Notendurchschnitt 1,46), den mit einer Urkunde und einem Geschenk verbundenen Staatspreis der Regierung von Oberfranken zu überreichen. Er zeichnete auch zusammen mit dem stellvertretenden Schulleiter die besten Schüler der Prüfungsfächer aus. Der aus Coburg stammende Jonas Wagner erzielte das beste Ergebnis im Fach Betriebswirtschaftslehre. Er wird jetzt die Fachoberschule besuchen, die er nach zwei Jahren mit der Fachhochschulreife abschließen will. Christopher Baier aus Weismain, bester Schüler im Fach Englisch, möchte eine Ausbildung zum Krankenpfleger beginnen. Er wurde erst kürzlich vom Landrat Christian Meißner für sein soziales Engagement in der Schule ausgezeichnet. Valentin Blumenröder aus Neukenroth, der im Fach Rechnungswesen spitze war, will sich zum Industriekaufmann ausbilden lassen. David Bunke aus Coburg, der die beste Note im Fach Deutsch erreichte, hat sich für eine Ausbildung zum Hörakustiker entschieden, während Laura Jakob aus Küps, die sich im Fach Textverarbeitung als Beste hervortat, eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement anstrebt.


Die Klassenbesten

Als Klassenbeste wurden Jessica Wolf (10 a), Jonas Wagner (10 b), Christopher Baier (11 d) und Laura Jakob (11 e) von ihren Klassenleitern beglückwünscht. Schließlich überreichten sie den Schülern der Abschlussklassen die Zeugnisse. Für die musikalische Umrahmung sorgte Theresa Bayer mit ihrer Trompete. thi