Der 35. Memmelsdorfer Schlosslauf verzeichnete mit fast 600 Teilnehmern einen neuen Starterrekord, darunter war auch eine große Anzahl von Läufer/innen des Kreises Oberfranken West, die sich zum Teil bestens in Szene setzten. In Memmelsdorf herrschten beste Laufbedingungen, so dass die Teilnehmer mit viel Einsatz und auch Können ihre Strecken meisterten.

Der Hauptlauf ging über zehn Kilometer rund um das bekannte Seehof-Schloss. Marius Knopps (IFA Bamberg) lieferte sich mit Jörg Schaller vom TV 48 Coburg einen spannenden Zweikampf um den Gesamtsieg, den Knopps mit 34:58,2 Minuten und 1,1 Sekunden Vorsprung für sich entschied.

Christian Gründel (TSV Staffelstein) durchlief in diesem Riesenfeld als Vierter und Zweiter der M20 mit 35:14,3 Minuten das Ziel. Alfons Meixner (TSV Staffelstein) ließ sich, wie schon so oft in dieser Saison, den Sieg in der M65 nicht nehmen. Bei den Frauen überzeugte die Favoritin Sandra Haderlein aus Kemmern als Siegerin mit 39:42 Minuten. Hier bot Regina Hallinger vom ASC Kronach eine erstaunlich gute Leistung. Als W60-Läuferin ließ sie in 43:39 Minuten als Gesamt-13. eine Vielzahl von zum Teil wesentlich jüngeren Läuferinnen hinter sich. Stark lief auch Sandra Nossek vom TSV Staffelstein, die ihre W50 in 43:58 Minuten klar für sich entschied.

Schnellste heimische Läuferin wurde die Coburgerin Kathrin Byczok als Gesamtsiebte und Zweite der W30. Auf dem Siegerpodest landeten in der M30 Andre Zapf (ASC Kronach) als Dritter, in der M40 Klaus Scholz (TSV Sonnefeld) ebenfalls als Dritter, in der M65 Werner Militzke (TV 48 Coburg) als Zweiter und in der M75 Berthold Wolf (TS Lichtenfels) ebenfalls als Zweiter. Bei den Frauen gewann Kerstin Fischer-Mahr vom TSV Sonnefeld in der W45 die Bronzemedaille.

Im Nachwuchsbereich überzeugten wieder einmal die Teilnehmer des TSV Mönchröden und des TSV Staffelstein mit vorzüglichen Leistungen. Allen voran Noah Möller vom TSV Staffelstein, sowie die beide n Mönchrödener Alexander Herrmann und Roman Martin. Noah Möller lief ein taktisches Rennen, blieb bis 500 Meter hinter dem Zweitplatzierten, um sich dann mit einem starken Endspurt abzusetzen. Beide ließen das übrige Feld weit hinter sich.

Hendrik Herrmann ließ in der U16 über 1910 Meter seinen Vereinskollegen Robert Schäfer keine Chance, obwohl dieser nur 2,9 Sekunden zurücklag. Roman Martin (M9) war über 1520 Meter seiner Konkurrenz klar überlegen. Dazu kommen noch viele Stockerlplätze des Nachwuchses dieser beiden Vereine.

In der W16 wurde Cecil Kümpel Zweiter, in der MU20 holte sich über die Mittelstrecke (3820 Meter) Valentin Herrmann Bronze. Obwohl Katrin Schäfer wesentlich schneller war als Kümpel, musste sie sich in der WU14 mit Platz 4 zufriedengeben. Stella Menzel freute sich bei den Jüngsten über Platz 2 (alle TSV Mönchröden). Mehr im Netz www.blv-sport.de