Vor über 40 Jahren nahm die Banzer Sammlung der Jesukinder ihren Anfang, als der Pfarrer von Banz, Hans Werner Alt, zur Primiz sein erstes historisches Jesukind (das Münchner Kind) geschenkt bekam. Heute ist es eine Sammlung wunderbarer Jesukinder von der Gotik bis ins 19. Jahrhundert, die zeigt, wie die Menschwerdung Gottes in Jesus alle Generationen berührt hat. In der Weihnachtszeit ziert sie die Altäre der Banzer Stiftskirche und verkündet auf ihre Weise: "Und das Wort ist Fleisch geworden". Dazu ertönt Musik der biblischen Weihnacht. Wer die Sammlung sehen möchte, ist eingeladen. Ein Faltblatt mit Erläuterungen erklärt die einzelnen Jesukinder für die Besucher. Geöffnet und illuminiert ist die Kirche an allen Festtagen vom ersten Weihnachtsfeiertag bis zum Sonntag nach Dreikönig, jeweils von 14 bis 17 Uhr. Im Bild das "Langheimer Jesukind" mit Kreuzesstab, ein frühbarockes Jesukind der Zisterzienser. Foto: Nikolaus Weiß