Am Freitag, 17. Mai, lädt die in Kronach ansässige Berufsfachschule für Musik Oberfranken (BfM) um 19.30 Uhr zu ihrem diesjährigen Jahreskonzert in den Kronacher Kreiskulturraum ein. Bei freiem Eintritt präsentieren Solisten und Ensembles ein Kaleidoskop aus den Höhepunkten ihrer Arbeit.

Die Eröffnung übernimmt das Blechbläser-Ensemble in großer Besetzung mit dem festlichen Einzugsstück der Königin von Saba am Hofe in Jerusalem aus Händels Oratorium "Solomon". Es zeichnet sich vor allem durch virtuose Läufe und die Abwechslung von Duett- und Tutti-Passagen aus. Etwas moderner und beschwingt zeigen sich die Blechbläser später mit einem kleinen Medley von George Gershwins Klassikern wie "It's wonderful" oder "Strike up the Band".

Das Holzbläser-Ensemble in der Besetzung Flöte, Oboe, Klarinette und Klavier spielt einen Satz aus Sean Michael Salamons Suite "June Dances" mit dem Titel "Larry Kramer's Play". Das zeitgenössische Werk hat die Form der Sarabande (höfische Tanzform der Barockmusik) und verarbeitet Eindrücke während einer Pride Parade 2011 in New York.

Das Querflöten-Ensemble widmet sich zwei Sätzen aus dem jazzig angehauchten Werk "Flûtes en vacances" ("Flöten im Urlaub") von Jacques Castérède, "Flûtes Rêveuses" ("Träumende Flöten") und "Flûtes Légères" ("Leichte Flöten"). Diese sind mit ihren gesanglich melodischen Linien, beschwingten Rhythmen und einer reichen, fast verwegenen Harmoniesprache stilistisch typisch für Castérède.

Eine besondere Vorliebe

Das Gitarren-Ensemble präsentiert mit "Kalimba" ein Werk des Schweizer Gitarristen und Komponisten Jürg Kindle. In seinen Stücken verbindet er gekonnt seine Vorliebe für Percussion und Gitarre. Kalimba benennt ein afrikanisches Instrument, das man als "Daumenorgel" übersetzen könnte.

Mit dem Komponisten Antonio Vivaldi entführt das Ensemble für Alte Musik in die Barockzeit. Auf Kopien historischer Intrumente für Blockflöte, Barockcello und Truhenorgel erklingt eine kammermusikalische Sonate aus der Sammlung "Il pastor fido". Vom Tanz bis zur Fuge da cappella, einer Fuge, an der alle drei Instrumente vollkommen gleichberechtigt miteinander virtuos konzertierend "wettstreiten", reicht die Ausdrucksskala dieser genial konzipierten Miniaturen.

Werke der Spät- und Neoromantik werden von Schülern der Gesangsklasse dargeboten. Die neapolitanische Canzone "Torna a Surriento" wurde nicht nur von bekannten Tenören gesugen, sondern später auch zum Titelsong "Surrender" für Elvis Presley weiterverarbeitet.

"Café 1930" ist Teil eines Zyklus, in dem Piazzolla die Entwicklung des Tango nachempfindet. Hier hört man den Übergang des traditionellen folkloristischen Tango der Kaffeehäuser zum kunstvoll komponierten Tango der Konzertbühnen.

Ein Klassentreffen der etwas anderen Art präsentiert die Projektgruppe Musik und Bewegung mit ihrer diesjährigen Uraufführung: Bewegte Erinnerungen garantiert!

Mit afrikanischen Tönen ruft das Djembe Ensemble der BfM mit acht Spielern zum Konzertbeginn die Zuhörer. Alborado del Gracioso, von Maurice Ravel den "Tanz eines Narren" bringen Julia Schmitt und Oke Milienski in einem Arrangement für zwei Marimba Spieler des international renommierten Safri Duos zu Gehör.

Der Tango furioso von Claudio Santagnelo bietet an Rhythmik und Leidenschaft alles, was einen Tango auszeichnet. Markus Ziegler wird den Tango akustisch auf die Bühne des Kulturraumes zaubern.

Eine neue Version

Der Beitrag des Konzertchores ist diesmal ganz dem Themenfeld "Mond-Nacht-Spuk" gewidmet. Es erklingen der Lute-Song "My Thoughts Are Winged With Hopes" von John Dowland als A-cappella-Chorsatz, die berühmte "Mondnacht" von Robert Schumann in einer Bearbeitung für Chor und Klavier, die nicht minder berühmte "Waldesnacht" von Johannes Brahms sowie die Eichendorff'sche Ballade "Hochzeitsnacht" in einer Vertonung des zeitgenössischen Komponisten Alfred Koerppen.

Ursprünglich im Auftrag des Knabenchores Hannover für Männerchor und Klavier komponiert, wird das Werk nun erstmals in einer Version für gemischten Chor uraufgeführt. Burkhart M. Schürmann hat sie in Abstimmung mit dem Komponisten angefertigt, um das Repertoire für gemischten Chor und Klavier um ein mitreißendes Stück zu bereichern. red