Der Tennisclub Staffelstein feierte sein 40-jähriges Bestehen mit einem Sommerfest unter dem Motto "Italienische Nacht" auf der Tennisanlage.
Begrüßt wurden die Jubilare, Mitglieder und Gäste nach einem Sektempfang durch den Vorsitzenden Gottfried Schroeder. Er verwies in seiner Ansprache auf das Menschenverbindende des Sports. "Freundschaftliche Verbundenheit im Wettstreit und innerhalb der Mannschaften sind der fruchtbare Boden, der die Treue zum Verein begründet", sagte er.
Anlässlich des Jubiläums wurden 16 Gründungsmitglieder für ihre 40-jährige Mitgliedschaft geehrt, auch die 35- und 20-jährigen Mitgliedschaften wurden ehrend hervorgehoben.


Vereinsmeisterschaft

Das Sommernachtsfest fand zusammen mit den Endspielen der Vereinsmeisterschaften im Einzel statt. Die Finalspiele wurden erstmals wetterbedingt nicht wie traditionell gewohnt am Samstag ausgetragen, sondern auf den Sonntag verschoben. Bei den Herren 50 setzten sich im Halbfinale Axel Kohles gegen Agim Izejroski (6:4, 6:0) und Richard Ellner gegen Franz Wagner (6:2, 6:1) durch. In einem sehenswerten Finale bewies Ellner gegenüber Kohles Nervenstärke im Match-Tiebreak und gewann mit 2:6, 6:3 und 10:5.
Bei den Damen wurden Inge Potzel und Hannah Nossek jeweils Gruppenerste und erreichten wie auch im vergangenen Jahr das Finale. Die Landesligaspielerin Nossek verfolgte darin ihren Matchplan und setzte sich mit 6:3 und 6:1 durch.
Nach der Gruppenphase gewann Niclas Nossek das Halbfinale gegen Stafen Brandl mit 6:1 und 6:1. Deutlich enger war hingegen das hart umkämpfte Halbfinale von Kevin Rome gegen Manuel Fritsche, in dem Rome schließlich im Match-Tiebreak die Oberhand behielt (6:3, 4:6, 10:2). Ein sehr spannendes Match auf hohem technischen Niveau wurde den Zuschauern beim Herren-Endspiel zwischen Kevin Rome und Niclas Nossek auf dem Centercourt geboten.
Aufgrund der geringen Fehlerquote und des aggressiven Volleyspiels konnte Rome schließlich das Match mit 6:4 und 6:3 für sich entscheiden. In der Jugend wurde nach dem "Round-Robin-Modus" gespielt und Fabian Leicht sowie Max Quirini qualifizierten sich als Gruppenbeste für das Finale. Beide Kontrahenten spielten außergewöhnlich lange Ballwechsel und kämpften um jeden Punkt. Letztlich setzte sich aber der erfahrenere Leicht mit 6:4 und 6:3 durch. "Besonders erfreulich war die hohe Teilnehmerzahl von 20 Erwachsenen und sechs Jugendlichen", resümierte Sportwart Manuel Fritsche bei der Siegerehrung.
Den Abschluss der Jubiläumsfeier bildete das traditionelle Fußball-Tennis-Turnier, das dieses Jahr von "SV Grottenkick" gewonnen wurde.
Manuel Fritsche