Im Mittelpunkt der Hauptversammlung des VdK-Ortsverbandes Bad Rodach im Keglerheim "Zum lustigen Kegler" stand die Auszeichnung von Vorstandsmitgliedern für ihre mehrjährige Arbeit im Führungsteam. Für viele Jahre ehrenamtliches Engagement im Vorstand wurden Andre Fischer, Monika Kempf und Wolfgang Skowronek geehrt, die teilweise ihre Ämter im Vorstand aufgeben.

Der Vorsitzende des VdK-Ortsverbandes Bad Rodach, Horst Nikol, konnte bei seiner 24. Hauptversammlung eine ganze Riege an Ehrengästen begrüßen. Sogar vom VdK-Ortsverband Gotha war eine Delegation anwesend. Nikol dankte seinen Vorstandsmitgliedern und allen, die im Berichtsjahr zu einem lebendigen VdK-Ortsverband beigetragen hatten. Besonders hob er die Sammler hervor, die für "Helft Wunden heilen" unterwegs waren: Magda Rittweger, Monika Maier, Angelika Hütter sowie Tanja und Holger Scholz. Er berichtete von Ausflugs- und Theaterfahrten, von Kameradschafts- und Mitgliedertreffen, vom Besuch des Seniorentages in Neundorf, von einer Muttertags- und Weihnachtsfeier und vielen anderen Aktivitäten. Zudem seien viele Krankenbesuche, Hausbesuche, Altenheimbesuche, Geburtstage und Weihnachtsbesuche vorgenommen worden, über die sich die Mitglieder sehr gefreut hätten. Ihm sei der persönliche Kontakt zu den Mitgliedern wichtig, so Horst Nikol.

Auch 2019 biete der VdK-Ortsverband seinen Mitgliedern viel Unterhaltsames, wie zum Beispiel die Muttertagsfeier am 18. Mai, eine Halbtagesfahrt in die Fränkische Schweiz am 11. September, ein Kameradschaftstreffen mit Ehrungen am 27. Oktober und außerdem beteilige man sich wieder am Seniorentreffen des VdK-Kreisverbandes anlässlich der Neundorfer Zeltkirchweih am 2. September. Ziel sei es, weitere neue Mitglieder für den VdK zu gewinnen. Derzeit seien es 703 Mitglieder.

VdK-Kreisvorsitzende MdL a. D. Susann Biedefeld berichtete, dass der VdK-Kreisverband Coburg mit seinen 10 541 Mitgliedern in 22 Ortsverbänden ein sehr aktiver Kreisverband sei. Die Kreisgeschäftsstelle habe 4570 Mitgliedern Beratung und Auskunft erteilt. Heuer gebe es vom VdK-Bundesverband eine Renten-Kampagne, die VdK-Präsidentin Verena Bentele ins Leben gerufen habe. Der VdK stehe in der Sozialpolitik weiterhin vor großen Herausforderungen. "Es gilt weiterhin, Themen wie Armut, Pflege und Barrierefreiheit anzupacken", sagte Biedefeld.

Großes Thema Barrierefreiheit

Landrat Sebastian Straubel überbrachte Grüße des Landkreises. Er sagte, er sehe den VdK in einer wichtigen Rolle des sozialen Gefüges und als Vertreter der Menschen. Als neuer Landrat wolle er zusammen mit dem Kreistag die Arbeit des VdK in der Region unterstützen. So liege ihm persönlich viel an der Verbesserung der Barrierefreiheit.

CSU-Landtagsabgeordneter Martin Mittag, der außerdem in Seßlach VdK-Ortsvorsitzender ist, machte deutlich, dass im Bereich Gesundheit noch viel bewegt werden müsse. Auch dort spiele der VdK eine große Rolle, denn jeder könne in die Lage kommen und Hilfe brauchen. Der VdK-Ortsverband Bad Rodach leiste Enormes und sei für die Stadt und ihre Bevölkerung eine Bereicherung. Er dankte Susann Biedefeld und Horst Nikol für ihre Arbeit.

Bürgermeister Tobias Ehrlicher sprach das Thema Barrierefreiheit an. Hier tue sich in Bad Rodach einiges. Beispielsweise werde im Jagdschloss ein Aufzug eingebaut und der Innenhof des Rathauses werde barrierefrei umgestaltet. Beeindruckt zeigte er sich von der Mitgliederzahl des VdK-Ortsverbandes. Die aktuell 703 Mitglieder entsprächen circa zwölf Prozent der Einwohner Bad Rodachs, rechnete das Stadtoberhaupt aus.

Das Verbindende

David Wolf, der seit 2017 Ortsvorsitzender des VdK Gotha ist, dankte für die Einladung. Er sagte, er sei begeistert von der Arbeit in Bad Rodach und wisse nun, dass er in seinem Ortsverband noch viel zu tun hat. Pfarrer Karl-Heinz Hillermeier zeigte die Parallelen zwischen der Kirche und dem VdK im sozialen Bereich auf. Abschließend wünschte er dem Ortsverband einen langen Atem und weiterhin viel Erfolg. red