Zwei Fälle von vollendeter und versuchter Vermögenskriminalität wurden am Montag bei der Polizeiinspektion Bad Brückenau angezeigt. Vermutlich einem Fakeshop ging ein 23-Jähriger aus dem Altlandkreis Bad Brückenau auf den Leim. Er hatte auf einer Internetseite Waren im Wert von knapp 100 Euro bestellt. Obwohl die Ware gleich

bezahlt wurde, wurde sie nicht geliefert. Der Kontakt zum vermeintlichen Verkäufer

riss ab. Bei der Anzeige stellte der Sachbearbeiter der Bad Brückenauer Inspektion

fest, dass es zum fraglichen Onlineshop eine Vielzahl von Warnhinweisen im Internet

gibt. Der Shop ist inzwischen vom Netz. Das Misstrauen, welches eine 79-Jährige an

den Tag legte, als ihr eine Kostenforderung über 90 Euro wegen angeblicher Inanspruchnahme von Telefonleistungen ins Haus flatterte, war genau richtig. Die Seniorin ignorierte die Zahlungsaufforderung und zeigte den Sachverhalt stattdessen bei der Polizei an. Die Recherchen des Sachbearbeiters

führten schließlich zu mehreren Verdächtigen in Hessen. pol