Die Jugendkonferenz ist das wichtigste und richtungsweisendste Mitbestimmungs- und Partizipationsforum für Jugendliche in und um Herzogenaurach, heißt es in einer Pressemitteilung des Jugendhauses Rabatz in Herzogenaurach. Hier werden die Themen, Anliegen und Anregungen der Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 12 besprochen. Aus jeder Klasse werden jeweils zwei Delegierte in das Forum entsandt. Auch können die Heranwachsenden hier persönlich mit dem Ersten Bürgermeister, German Hacker (SPD), reden, Kritik anbringen und Gedanken und Wünsche äußeren.
Das Thema in diesem Jahr lautete "Internationale Jugendbegegnung". Auf der Agenda der Jugendkonferenz standen zwei Vorträge: Marina Revière sprach über den Internationalen Jugendaustausch in Kaya, der im Januar diesen Jahres stattfand. Fabian Steinmeyer gab einen Erfahrungsbericht über einen Jugendaustausch auf hoher See ("Klassenzimmer unter Segeln , KUS").


Workshops

Im weiteren Verlauf informierten sich die Jugendlichen in vier Workshops unter anderem über die verschiedenen Angebote und Möglichkeiten eines Jugend- oder Schüleraustauschs. Auch gab es heuer wieder eine Ideenwerkstatt zum Angebotsspektrum des Jugendhauses, in der die Schüler ihre Vorschläge und Wünsche anbringen konnten. Auch der Erste Bürgermeister stand Rede und Antwort und ging auf die Fragen der Jugendlichen ein.
In diesem Jahr wurden neue Jugendvertreter des Rabatz-Beirats gewählt. Der Rabatz-Beirat ist ein Gremium, in welchem drei Jugendliche - neben Vertretern aus Stadtrat und Verwaltung - Ideen, Vorschläge und Anregungen bezüglich der inhaltlichen Gestaltung des Jugendhauses einbringen können. Es bestand reges Interesse und nach einem geheimen Wahldurchgang standen die drei Vertreter fest: Künftig vertreten Isabella Fajardo Handrick, Leona Sremer und Sebastian von der Burg die Interessen der Jugendlichen. Deren Meinung und Ideen sind dem Team des Jugendhauses besonders wichtig, so die Pressemitteilung. Nur so können attraktive und vielfältige Angebote entstehen und weiterentwickelt werden. red