Im sechsten Anlauf sollte es endlich soweit sein. Der SKK Gut Holz Zeil feiert am 11. Spieltag der 2. Bundesliga den ersten Auswärtssieg der Vereinsgeschichte. Nachdem die Zeiler bisher ausnahmslos auf heimischer Anlage fleißig Punkte sammelten, gelang dem Team um Kapitän Olaf Pfaller nun auch der erste Auswärtssieg der Saison. Mit 7:1 setzten sie sich im hessischen Lorsch klar durch. Nibelungen Lorsch II - Gut Holz Zeil 1:7

Eine Umstellung in der taktischen Marschroute führte dazu, dass Olaf Pfaller und Bastian Hopp zu Beginn auf die Anlage im Lorscher Kegelcenter gingen. Gegen Tim Gutschalk und Michael Straub wollte man von Beginn an Druck auf die Gastgeber ausüben.

Pfaller startete mit 141:142 Kegeln unglücklich in sein Duell gegen Gutschalk, spielte gegen den jungen Lorscher allerdings über die gesamten 120 Wurf seine ganze Routine aus und setzte sich am Ende mit 589:554 Kegeln durch. Hopp, der es vom Papier her mit einem der Besten der Gastgeber zu tun bekam, warf von Wurf Eins an alles in den Ring. Ein Neuner auf den vorletzten Wurf ließ Hopp Satz 1 mit 143:136 Kegeln gewinnen. Dieser Satzsieg schien den Zeiler zu beflügeln, Straub hingegen wirkte ab da wie gelähmt. So steigerte sich Hopp von Bahn zu Bahn und kam am Ende auf glänzende 608 Kegel, womit er sich gegen den enttäuschenden Straub (539 Kegel) mit 4:0 Sätzen durchsetzte.

Zeil führte 2:0 und lag mit 104 Kegeln in Front. Holger Jahn und Marco Endres hatten es in der Hand, dem Spiel frühzeitig eine klare Richtung zu geben. Gegen Daniel Saal und Thomas Wesch sollten weitere Punkte folgen. Doch zu Beginn kamen die beiden Gastgeber besser aus den Startlöchern und sicherten sich jeweils Satz 1 (Jahn 136:138/Endres 141:166). Satz 2 bot den Zuschauern das genaue Gegenteil und beide Zeiler sicherten sich jeweils knapp den Satzgewinn.

Durch knappe Satzniederlagen im dritten Satz waren Jahn und Endres im Zugzwang. Jahn (157:132) und Endres (156:134) entschieden Satz 4 klar für sich. Jahn behielt mit 579:563 Kegeln gegen Saal die Oberhand, Endres gelang dies mit 571:562 Kegeln gegen Wesch.

Patrick Löhr und Marcus Werner konnten bei 4:0 Punkten und dem beruhigenden Vorsprung von 129 Kegeln das Spiel aufnehmen. Werner lief nach zwei Sätzen (1:1 Sätze/285:300 Kegel) einem kleinen Vorsprung hinterher. Am Ende konnte Werner die Partie noch drehen, entschied sein Duell gegen Müller mit 3:1 Sätzen und 598:575 Kegeln für sich und holte den fünften Duellsieg auf die Zeiler Seite.

So fiel es auch nicht mehr arg ins Gewicht, dass der angeschlagen in die Partie gegangene Löhr an diesem Tag nicht wirklich zu seinem Spiel fand und folglich mit 1:3 Sätzen und mageren 527:567 Kegeln sein Duell gegen Ruzic abgeben musste.

Zeil gewann fünf der sechs direkten Duelle und ließ auch im Gesamtergebnis (3474:3356) klar erkennen, wer an diesem Tag die bessere Mannschaft stellte. Somit konnte sich die Zeiler Bundesligamannschaft mit 7:1 souverän durchsetzen und den ersten Auswärtserfolg der Vereinsgeschichte verbuchen.

Mit diesem Sieg und nunmehr 12:10 Punkten schob man sich auf Platz 4 der Tabelle nach vorne und kann beruhigt in die gut vierwöchige Weihnachtspause gehen, ehe man am 12. Januar mit dem FSV Erlangen-Bruck einen alten Bekannten auf der Zeiler Sportkegelanlage empfängt.