Thomas Stahl war Fußballer beim TSV Marloffstein. Nach einer Darmkrebserkrankung starb er im Jahr 2012 im Alter von 43 Jahren in der Palliativmedizinischen Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen.
In Gedenken an ihren Freund und Mitspieler veranstalteten die TSV-Mitglieder im Juli 2018 ein Wohltätigkeitsturnier, bei dem alle teilnehmenden Mannschaften ihre Antrittsgebühr spendeten. Die Summe wurde durch Firmen- und Privatspenden weiter aufgestockt und ging nun als paritätische Spende an die Deutsche Krebshilfe und den Verein zur Förderung der Palliativmedizin am Universitätsklinikum Erlangen, der 2011 gegründet wurde. Professor Christoph Ostgathe, Leiter der Palliativmedizin, nahm den Scheck über 1700 Euro von Vereinsmitglied Felix Fastnacht, dem Vorsitzenden des TSV Marloffstein, Norbert Knoesel, und der Tochter des Verstorbenen, Johanna Stahl, entgegen.


Hilfe bei der Musiktherapie

"An Thomas Stahl können sich viele aus unserem Team auch nach vielen Jahren noch immer gut erinnern. Er ist uns als Mensch sehr positiv im Gedächtnis geblieben", sagte Ostgathe bei der Spendenübergabe. "Ich als großer Fußballfan freue mich ganz besonders, dass Sie dieses tolle Benefiz-Turnier auf die Beine gestellt haben und dass Sie den Erlös unserem Förderverein zur Verfügung stellen. Dank solcher Spenden können wir Geburtstagsgeschenke für unsere Patienten besorgen, ihnen Blumen ans Bett stellen, bedürftigen Angehörigen die Anreise bezahlen, unsere Mitarbeiter ausbilden und vieles mehr", erzählte Ostgathe. "Ein ganz zentraler Baustein unserer Arbeit ist auch die Musiktherapie, die wir seit Jahren über Spenden finanzieren und deren große Bedeutung wir in den Augen unserer Patienten immer wieder ablesen können." red