Ein stimmungsvoller Auftritt erwartet die Besucher des Gedenkkonzerts des Uralkosaken-Chors am Sonntag, 13. Oktober, um 17 Uhr in der Schlosskirche der Plassenburg. Anlass ist der 11. Todestag von Ivan Rebroff. Es wird eine musikalische Reise in das letzte Jahrhundert mit bekannten Liedern aus "Anatevka" oder "Dr. Schiwago" und traditionellen Volksweisen aus dem alten Russland ("Abendglocken", "Stenka Rasin").

95 Jahre nach der Gründung durch Andrej Scholuch bietet der Uralkosaken Chor auf seiner aktuellen Tournee auch eine musikalische Hommage an den unvergessenen Sänger Ivan Rebroff (1931 - 2008). Mit den Stimmen der berühmten Ural Kosaken erklingen die Lieder des unvergessenen Sängers, ohne ihn dabei zu kopieren.

Anlässlich der Tour durch Deutschland und Europa 2019 wird ein Programm zu Gehör gebracht, was in dieser Weise noch nie von einem anderen Kosakenchor vorgetragen wurde: Neben bekannten Liedern von Ivan Rebroff aus "Anatevka" und "Dr. Schiwago" sowie russisch-orthodoxen Gesängen werden natürlich auch Melodien und Volksweisen aus Ost und West zur Aufführung gelangen. Dazu ertönen beliebte klassische Werke von Brahms oder Lehar unter anderem unvergessene Lieder. Begleitet wird der Chor von den Instrumenten Balalaika, Bass-Balalaika und Bajan.

Ivan Rebroff, mit bürgerlichem Namen Hans Rolf Rippert, war ein deutscher Sänger der Stimmlage Bass, der durch Einsatz seiner Falsettstimme einen Stimmumfang von mehr als vier Oktaven besaß. Er ist im Guinness-Buch 1993 registriert, als Mensch mit dem breitesten Stimmumfang der Welt. Er starb am 27. Februar 2008 in Frankfurt am Main.

Auch Ivan Rebroff war von 1956 bis 1960 Mitglied im Schwarzmeer- und Uralkosaken Chor. Weltweit erhielt er 49 Goldene Schallplatten verliehen, seit Beginn seiner Karriere bis zu seinem Tod gab er an die 8000 Solokonzerte vor über 7 Millionen Konzertbesuchern.

Karten für das Gedenkkonzert der Uralkosaken gibt es im Vorverkauf in der Geschäftsstelle der Bayerischen Rundschau, Kressenstein 2, beim Tourismus & Veranstaltungsservice der Stadt Kulmbach, Buchbindergasse 5 und online unter www.eventim.de. red