Auf etliche gelungene Projekte in diesem Jahr blickte Bürgermeister Peter Kraus (CSU) bei der Jahressschlusssitzung des Gemeinderates Gädheim am Montagabend zurück.

Unter anderem wurde die alte Schule in Gädheim nach der energetischen Sanierung im April eingeweiht und wird mittlerweile sehr gut von den unterschiedlichsten Gruppen genutzt.

Peter Kraus berichtete auch, dass die Gemeinde nur noch eines der 17 Grundstücke im Baugebiet "Eichelberg III" besitzt. Der Rest wurde bereits bebaut oder wird noch bebaut werden.

Arbeiten am Kanal

In Greßhausen wurden alle Ortskanäle und Hausanschlüsse befahren. Aktuell wird geprüft, den gesamten Hauptkanal zwischen Feuerlöschteich und Kastanie komplett auszutauschen, nachdem der Landkreis die Straßenoberfläche komplett sanieren wird. Im ersten Schritt wurden im Griesweg etliche Schäden im Kanal ausgebessert. Mit der Erneuerung der Kanäle und Wasserleitungen wird im zweiten Quartal 2020 gerechnet.

Der Gemeinderat hatte heuer auch beschlossen, zur Berechnung von Beiträgen nicht mehr die zulässige, sondern die tatsächliche Geschossfläche heranzuziehen. Auch hat er die Kanalgebühren zum 1. Januar 2019 um 60 Cent pro Kubikmeter gesenkt.

Blühflächen angelegt

Auf den verschiedenen gemeindlichen Spielplätzen wurden Ergänzungen vorgenommen, das Kriegerdenkmal in Ottendorf wurde gereinigt und der Bildstock am Lindenplatz komplett saniert. In Gädheim wurde die komplette Straßenbeleuchtung auf LED umgerüstet. Der Bauhof hat in diesem Jahr einige Blühflächen angesät, außerdem wurde ein Baumkataster angelegt und alle Bäume im Bereich von öffentlichen Wegen und Anlagen wurden erfasst und ihr Zustand begutachtet.

Den Zusammenschluss der Freiwilligen Feuerwehren Gädheim und Ottendorf bezeichnete Peter Kraus als "echte Erfolgsgeschichte". Die Zusammenarbeit funktioniere sehr gut und mit über 50 Einsätzen sei die Feuerwehr Gädheim-Ottendorf die Wehr mit den meisten Einsätzen in der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Theres.

Weiter ist der Startschuss für die Dorferneuerung in Ottendorf gefallen und mittlerweile sind die Arbeitskreise "Sanierung und Nutzung alte Schule" und "Vereinsleben" bereits mit interessierten Bürgern zusammengekommen. Am 11. Dezember wird sich zum ersten Mal der Arbeitskreis "Lindenplatz" treffen, wie Peter Kraus weiter berichtete.

Der Bürgermeister berichtete auch über die interkommunale Zusammenarbeit in Form der "Allianz Main & Haßberge", die schon erste Projekte umgesetzt hat und nun auch unter Adresse www.mainundhassberge.de online gegangen ist.

Ausblick auf 2019

In den kommenden Jahren stehen einige größere Investitionen an. Dazu zählen die Fremdwassersanierung des Kanalnetzes in Greßhausen, die Kanalsanierung im Mönchshang in Ottendorf, die Oberflächensanierung der Hauptstraße in Gädheim, der Neubau des gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses mit Bauhof in Gädheim, die Dorferneuerung in Ottendorf und die Verlegung des Maintalradweges.

Kraus dankte allen Gemeinderäten, besonders seinen Stellvertretern Doris Scheller-Gräf und Udo Sahlender, der Verwaltung und dem Bauhof für die gute Zusammenarbeit.

Doris Scheller-Gräf lobte die Arbeit des Bürgermeisters als "Vordenker und Antreiber", seinen gesunden Menschenverstand und seinen Optimismus. Sie übereichte ihm ein Präsent im Namen des Gemeinderates.