20 Jahre hatte die Unternehmens-Flurbereinigung Rannungen gedauert, 2,1 Millionen Euro hatten die Maßnahmen gekostet. Mit einer letzten Sitzung des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft ging diese Flurbereinigung, die mit der Dorferneuerung verbunden war, vor drei Wochen sang- und klanglos zu Ende.
Eng verbunden ist diese Maßnahme mit dem Bau der Autobahn, die viel Fläche verschlang. 2,1 Millionen Euro wurden insgesamt investiert, davon 1,2 Millionen in die Dorferneuerung, die restlichen 900 000 Euro in die eigentliche Flurbereinigung. Auch die Nachwelt soll an dieses große Projekt erinnert werden. Deshalb beschloss der Gemeinderat bei einer Gegenstimme, zur Erinnerung einen Baum zu pflanzen und dort eine Bank aufzustellen. Beides soll zusammen maximal 2000 Euro kosten, die Gemeinde muss davon die Hälfte übernehmen.
Die Erweiterung des Fotovoltaik-Parks Rannungen II ist einen Schritt weiter. Mit neun gegen zwei Stimmen billigte der Gemeinderat den Plan-Entwurf, den ein Regensburger Planungsbüro für die neunte Änderung des Flächennutzungsplanes ausgearbeitet hatte. Außerdem bekam die Verwaltung den Auftrag, mit diesem Entwurf nun das Verfahren zur Öffentlichkeitsbeteiligung und Anhörung der Behörden zu starten.


Zuschüsse

Mit demselben Mehrheitsverhältnis billigte das Gremium auch den Planentwurf für die Änderung des Bebauungsplans "Westlich der KG 8" und stimmte für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Anhörung der Behörden.
Ohne lange Diskussion genehmigte der Gemeinderat den Musikvereinen Rannungen und Poppenlauer einen freiwilligen Zuschuss für die Fortführung ihres Projektes "WIM - wir musizieren" an der Grundschule in Poppenlauer in Höhe von 1300 Euro.


Bauanträge genehmigt

Der Kindergarten "Gückernest" bekommt ab dem 1. September ein Jahr lang einen freiwilligen Zuschuss von 450 Euro bis 500 Euro pro Monat für die Beschäftigung einer Vorpraktikantin. Das Schneiden und Pflegen der öffentlichen Grünanlagen für die nächsten drei Jahre und im Friedhof nur für dieses Jahr wurde an die Firma Rhön-Spessart-Main Maschinenring GmbH für 9805 Euro vergeben.
Durchgewunken wurden zwei Bauanträge. In der Wiesenstraße soll ein Hausdach ersetzt werden. Durch Umbaumaßnahmen soll das Dachgeschoss künftig als Wohnraum dienen.
Ebenfalls in der Wiesenstraße soll eine 19 Meter lange und 16 Meter breite Mehrzweckhalle entstehen. mdb