Trotz des jahreszeitlich bedingt leichten Anstiegs der Beschäftigungslosigkeit blieb die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Bamberg-Coburg im Juli unverändert bei 2,9 Prozent. Sie liegt laut der Pressemitteilung deutlich unter dem Vorjahreswert von 3,3 Prozent. Das ist Vollbeschäftigung.
Im Sommermonat Juli waren 10 105 Frauen und Männer ar-beitslos gemeldet, 1050 oder 9,4 Prozent weniger als vor zwölf Monaten. Seit Juni stieg die Zahl der Arbeitslosen um 112 Personen (+1,1 Prozent). Im Vergleich zum letzten Jahr fiel der Anstieg heuer um 29,6 Prozent geringer aus. Betroffen waren jedoch überwiegend die jungen Menschen bis 25 Jahre. Ihre Zahl stieg in den letzten vier Wochen um 222 (+ 22,7 Prozent). Das ist gut das Doppelte der Gesamtzu-nahme. Denn in allen anderen Altersgruppen sank im Juli die Arbeitslosigkeit. Bei der Personengruppe ab 50 Jahre ging sie um 79 (- 2,0 Prozent) zurück. Im Vergleich zum Vorjahr setzte sich der positive Trend bei der Jugendarbeitslosigkeit fort. 1199 junge Erwachsene sind auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung, 49 (-3,9 Prozent) weniger als vor zwölf Monaten.
"Wir alle wissen, wie wichtig eine Ausbildung ist, um gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben. Erstmals erhobene Daten zu qualifikationsbezogenen Arbeitslosenquoten bestätigen diesen Zusammenhang. So sind im Agenturbezirk Bam-berg-Coburg Menschen ohne eine abgeschlossene Berufsausbildung mit einer Arbeitslosenquote von 10,5 Prozent vier Mal häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen als Personen, die einen Abschluss vorweisen können", berichtet Brigitte Glos, die Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg. Der Arbeitsmarkt der Agentur Bamberg-Coburg umfasst folgende Gebietskörperschaften: Stadt und Landkreis Bamberg, Stadt und Landkreis Coburg sowie die Landkreise Forchheim, Kronach und Lichtenfels.
In der Stadt Bamberg stieg die Zahl der Arbeitslosen im Juli um 42 Personen (+2,6 Prozent) auf 1657. Es verloren allerdings 57 (-28,4 Prozent) weniger Menschen ihre Arbeit als letztes Jahr. Im Vorjahresvergleich waren 91 Personen (-5,2 Prozent) weniger arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 4,2 Prozent (Vorjahr 4,4 Prozent). Im Juli meldeten die Betriebe aus dem Stadtgebiet 459 sozialversicherungspflichtige Stellen dem Arbeitgeberservice, 35 (+8,3 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Im Stellenpool der Vermittlungsprofis befinden sich aktuell 1399 Beschäftigungsangebote, 200 oder 16,7 Prozent mehr als im Juli 2016.
Im Bamberger Land sank die Arbeitslosigkeit im Juli um 89 Personen (-4,6 Prozent) auf 1829. Seit dem Vorjahresmonat nahm die Arbeitslosigkeit um 208 Personen bzw. 10,2 Prozent ab. Die Arbeitslosenquote sank auf 2,1 Prozent (Vorjahresmonat 2,5 Prozent) und ist die niedrigste im gesamten Agenturbezirk (Vollbeschäftigung). Es verloren weniger Menschen ihre Arbeit (- 12,9 Prozent), gleichzeitig fanden mehr eine neue Beschäfti-gung (+ 14,0 Prozent) als im Vorjahr. Aus dem Landkreis gingen 310 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote ein. Im Stellenpool betreuen die Vermittler aktuell 1256 Beschäftigungschancen. red