Plötzlich ist alles ganz still im Nebenraum der Bäckerei-Konditorei Mayr in der Angerstraße. Beinahe andächtig werden die zuvor gebackenen Hutkrapfen verspeist, auch wenn ihre Form nicht ganz rund ist. Dies tut aber dem Geschmack keinen Abbruch. 26 Mädchen und Jungen haben sich für den Ferienprogrammtermin "Fränkische Hutkrapfen backen" angemeldet. So viele, dass der Kurs geteilt werden musste. Zunächst ging es darum, einen Hefeteig zuzubereiten, ihn zu kneten, daraus runde Teiglinge zu formen, Krapfen auszuziehen und sie schließlich im heißen Fett zu backen. Klingt einfach, ist es aber nicht. Es kann viel schiefgehen. Der Teig kann nicht aufgehen oder er reißt. Gespannt schauen die jungen Bäcker zu, wie Susanne Mayr, Chefin der Bäckerei, einen Teig aus Mehl, Butter, Eier, Zucker, Milch und Hefe in einer großen Knetmaschine zubereitet. Dabei dürfen sie mithelfen und die Zutaten in die große Knetmaschine geben. Es geht los ... Foto: Gerda Völk