Nachdem die bisherigen fünf Erfolge der HG Kunstadt in der Bezirksoberliga eher in die Kategorie Arbeitssiege fielen, ließ der Tabellenführer zum ersten Mal die Muskeln spielen. Beim 41:23 hatte der Gast SG Bamberg/Hallstadt nicht den Hauch einer Chance. Hajck Karapetjan spielte sich mit 17 Toren in einen wahren Rausch.
Weiter in Lauerstellung befinden sich die HSG Rödental/Neustadt, die beim 25:21 gegen Gefrees allerdings nur in der ersten Hälfte glänzten, und HasSpo Bayreuth, der sich beim ersatzgeschwächten TV Weidhausen mit 25:19 durchsetzte.

HSC 2000 Coburg III -
Marktleuthen/N. 29:25 (17:12)

Das hätte wohl kaum jemand für möglich gehalten: Sieben junge Männer haben sich bis zum Ende gegen ein erfahrenes Männerteam behauptet und sich hochverdient im fünften Saisonspiel den ersten Sieg in der Bezirksoberliga gesichert. Es war bewundernswert, wie die Coburger immer wieder antworteten, wenn die Gäste mal knapp dran waren. Geführt haben die Ostoberfranken nur beim 1:0, dem schnellen Ausgleich durch Leonard Harreß folgte innerhalb von 17 Sekunden ein Doppelback von Nicolas Carl zum 3:1. Marktleuthen glich zwar zum 5:5 (7.) aus, kassierte dann aber fünf Treffer in Folge und war in der Folge geschockt. Auch eine Auszeit von SG-Trainer Folke Kassing veränderte wenig an den Verhältnissen.
Der HSC machte mit seinem schnellen und teils spektakulären Angriffsspiel weiter und wich auch nicht von seiner Linie ab, als es über 10:8, 12:10 und 14:12 (27.) etwas enger wurde. Die Coburger ließen vor der Pause noch drei Tore folgen und gingen in der 31. Minute durch Leon Korn sogar mit sechs Treffern in Führung (18:12). Wer annahm, dass die ohne Auswechselspieler spielenden HSC-Jungs einbrechen würden, sah sich kurzzeitig bestätigt, denn Marktleuthen blies zur Aufholjagd und kam dem HSC in der 43. Minute beim 20:19 ganz gefährlich nahe.
Nach dem 23:22 (51.) zogen die Coburger wieder an und in der Schlussphase klappte dann wieder fast alles. Trotz vier vergebener Siebenmeter brachte die Mannschaft von Trainer Andreas Gahn den Sieg locker über die Zeit. Diese respektable Leistung macht deutlich, was in den jungen Spielern steckt, wenn sie ihre Linie nicht verlieren.
HSC Coburg III: Nicolas Carl (7/2), Fabian Gahn (3), Leon Korn (4), Jannik Merkwirth (5/2), Leonard Harreß (6), Dominik Bühler (4/1). ebi

SG Bad Rodach/Großwalbur - HG Hut/Ahorn 26:30 (14:13)
Bei Spielen zwischen Bad Rodach/Großwalbur und Hut/Ahorn ist für die Zuschauer immer etwas geboten - da machte auch die Auflage am Samstag keine Ausnahme. Bereits früh zeichnete sich ein spannendes und umkämpftes Spiel ab. Die HG erwischte zwar den besseren Start und setzte sich früh mit drei Toren ab, doch bereits nach zehn Minuten war die Führung wieder egalisiert. Auf beiden Seiten mussten die Tore hart erkämpft werden und so konnte sich zur Halbzeit (14:13) keine Mannschaft entscheidend absetzen.
Die zweite Hälfte begann, wie die erste endete: Abwechselnd fielen auf beiden Seiten Tore und keinem Team gelang ein entscheidender Zwischenspurt. Ab der 40. Minute änderte sich jedoch das Geschehen. Die Gäste hatten nun das Momentum auf ihrer Seite. Angeführt von einem treffsicheren Dominik Harbecke gelang den Ahornern ein 6:1-Lauf. Auch die offensive Deckung der Gastgeber gegen den furios aufspielenden Stefan Döbereiner half da nichts mehr.
Spätestens der sehenswerte "Tunnel" aus spitzem Winkel von Sebastian Mundt zum 24:29 sorgte drei Minuten vor Ende für die Entscheidung. In einem Spiel, das durchgehend von Härte und unsicheren Schiedsrichterentscheidungen geprägt war, setzte sich die HG Hut/Ahorn mit 30:26 verdient durch. Bad Rodach wartet weiter damit auf seinen ersten Saisonsieg.
SG Bad Rodach/Großwalbur: Kräußlich; Ellis, Gräßel. Strobel, Lippold, Paul, L. Wutschka (9/4), Franzl (1), Lutz (6), Rottenbach (6/1), Reinermann (2), Schlund (2).
HG Hut/Ahorn: Lesch, Ponsel; Balkan (4), Beetz (1), Birkner (3/3), Döbereiner (4), Harbecke (7/3), Hofmann (1), Meusel (1), Mundt (5), Schulze (3), Straub, Weikard (1). jb

HSG Rödental/Neustadt -
TV Gefrees 25:21 (16:8)

Die Gäste konnten nur bis zur 10. Minute mithalten (3:3), danach setzte sich die Qualität des Landesliga-Absteigers immer mehr durch. Über 7:3 (15.) erarbeiteten sich die Hausherren vor allem durch den gut aufgelegten Marcel Heil ein beruhigendes Halbzeitpolster (16:8).
Nach der höchsten Führung des Spiels (20:10, 40.) schlich sich aber der fast schon obligatorische HSG-Schlendrian ein. Offensiv gelang nicht mehr viel und auch eine Auszeit von Trainer Niels Greiner konnte den Lauf der Gefreeser nur bedingt stoppen.
Als es beim 24:20 sechs Minuten vor Spielschluss drohte, wirklich noch einmal eng zu werden, war allerdings Fabian Cichon mit zwei Treffern zur Stelle und sicherte den insgesamt ungefährdeten Heimerfolg.
HSG Rödental/Neustadt: Florian Cichon, De Rooij; Anthofer (1), Metz (2), Jäckel (3), Krauß, Göpfert (2), Legat, Günther (3), Heil (6), Kirchner (3), Fabian Cichon (5/3). ct

HG Kunstadt -
SG Bamberg/H. 41:23 (21:9)

Die Gäste aus Hallstadt hatten vom Anpfiff an gegen hoch motivierte Gastgeber nicht den Hauch einer Chance. Überhaupt nicht zu bremsen war einmal mehr Kunstadts Hajck Karapetjan, der auch dank einer hundertprozentigen Trefferquote vom Siebenmeterpunkt am Ende auf unglaubliche 17 Torerfolge kam.
Doch der Kunstadter Heimerfolg war nicht allein Karapetjans Klasse geschuldet, sondern beruhte auf einer geschlossenen Mannschaftsleistung, bei der ganz offensichtlich vor allem das Thema Tempo ganz oben stand.
HG Kunstadt: Kießling, Swoboda; Karapetjan (17/8), Maile (7/1), Brungs (6), N. Oester (4), O. Oester (3), Petersen 3, Jung 1, Lakiza. mts