Arkadius Guzy

Der Problemhund, der in der vergangenen Woche mangels Erlaubnis der Halterin ins Tierheim gekommen ist, bleibt vorerst dort. Nach Auskunft des Landratsamts Bad Kissingen wurde das Tier, ein Kampfhundmischling, am Montag vom zuständigen Amtstierarzt noch einmal begutachtet.
"Sowohl der Veterinär als auch die Tierheimleitung erkennen durchaus Fortschritte bei dem Tier", erklärte Sprecherin Melanie Hofmann auf Nachfrage. Die anfangs hochgradige Ängstlichkeit des Tieres sei fast ganz gewichen. Der Hund soll vom Tierheim betreut werden. Er habe wohl Schmerzen im Beckenbereich. Ein Tierarzt soll das untersuchen.
Eingeschläfert wird der Hund nicht. "Er soll in die Vermittlung an geeignete Fachstellen kommen", erklärte Hofmann. Die Kosten für das Tierheim sollen der Hundehalterin in Rechnung gestellt werden.
Die Frau bleibt laut Polizei nach wie vor bei ihrer Version des Vorfalls, dass sie von einem streunenden, fremden Hund verletzt worden sei, als dieser ihre Hunde angreifen wollte. "Der Widerspruch bleibt", sagte Alfons Hausmann, Chef der Polizeiinspektion Hammelburg, zur Aussage der Hundehalterin.