Der in Nürnberg lebende Bildhauer Hubertus Hess erhält den Otto-Grau-Kulturpreis 2016. Die mit 7500 Euro dotierte Auszeichnung wurde dem 62-Jährigen am Freitag in Schweinfurt überreicht. In der Kunsthalle Schweinfurt ist Hess gerade bei der Triennale III "Gott und die Welt" vertreten. Der in Coburg geborene Hess sei seit Jahren eine feste Größe der fränkischen Kunstszene, teilte der Bezirk Mittelfranken mit. Sein vielfältiges Werk - vom traditionell arbeitenden, figürlich orientierten Holz- und Steinbildhauer bis hin zu Kunst mit Fundstücken - werde nun mit dem Kulturpreis gewürdigt. Hess ist mit seinem Schaffen auch im Glasmuseum Rosenau vertreten. Der Kulturpreis erinnert an den 1981 gestorbenen Maler und Grafiker Otto Grau. Er wird alle zwei Jahre von der Otto- und Hildegard-Grau-Kulturstiftung an Künstler verliehen, deren Leben oder Werk einen direkten Bezug zu Franken hat. dpa/ct