Die Feuerwehr Obristfeld ist zwar die kleinste Löschgruppe der Gemeinde Redwitz, aber mit 26 Aktiven eine allzeit bereite und zuverlässige Truppe. "Schön, dass so viele hierher gefunden haben", freute sich Vorsitzender Pfaff bei der Hauptversammlung.
Er erinnerte daran, dass sich der Vorstand während des ganzen vergangenen Jahres mit dem Umbau der alten Schule und insbesondere mit dem Bau eines neuen Feuerwehrhauses beschäftigt hat. "Wir sitzen jeden Monat mindestens einmal zusammen", so der Vorsitzende.
Kommandant Florian Schwalme informierte über vier Einsätze und neun Übungen im vergangenen Jahr. 18 Kameraden hätten verschiedene Lehrgänge besucht, die Wehr verfüge über vier Atemschutzgeräteträger. Für 2016 sei ein Dienstplan erstellt worden, außerdem seien Leistungsprüfungen geplant.
Bürgermeister Christian Mrosek zollte den zahlreichen Aktiven der kleinen Wehr Respekt. "Obristfeld macht sich sehr verdient", stellte er fest und unterstrich die Wichtigkeit der kleinen Wehren. "Die Unterbringung entspricht nicht mehr den Erfordernissen", stellte er weiter fest und bestätigte den Antrag auf Bau eines neuen Feuerwehrhauses.
Zusammen mit dem Kommandanten ehrte Vorsitzender Pfaff Mitglieder für langjährige Treue: Elias Hümmer (10 Jahre), Thomas Dietel (20) und Horst Ladegast (40).
In der Aussprache bemängelten Mitglieder die Alarmierung durch das Leitstellen-System. Breiten Raum nahmen in der Diskussion auch der Neubau des geplanten Feuerwehrhauses sowie die Anschaffung eines Transportfahrzeugs ein. Mit einer Brotzeit klang die Versammlung aus. Thomas Micheel