Steinberg — Majestätische Orgel- und Bläser-Klänge sowie stimmungsvolle Chor-Darbietungen standen auf dem Programm am Sonntagnachmittag in der Pfarrkirche Alt-Pankratius. Eingeladen hatte der Heimat- und Kulturverein (HKV) Steinberg, der mit einem über das Jahr verteilten Veranstaltungsreigen sein 25-jähriges Bestehen feiert und mit dem Festkonzert zugleich einen wunderschönen Beitrag zum Deutschen Orgeltag leistete.

Eine Stunde lang erfüllten Thomas Detsch an der Orgel, die St. Georgsbläser Friesen, die Eisenbahnsinggruppe Pressig, der Liederkranz Haig sowie der Liederkranz Gundelsdorf die historische Kirche mit harmonisch ausgewählten Musik- und Liedbeiträgen. Hellstrahlende Frauenstimmen, profunde Männerstimmen: Die drei Chöre sorgten für beeindruckende Hörerlebnisse. Einfühlsam und in einer sehr frischen Art und Weise stimmte der Frauenchor beziehungsweise der Gemischte Chor vom Liederkranz Gundelsdorf solch frohe Botschaften des lebendigen Herrn wie "Ins Wasser fällt ein Stein" (Kurt Frederic Kaiser) sowie Mozarts "In Gottes Hand" an. Unter Leitung von Herbert Clerico harmonierten die schönen Stimmen prächtig und fügten sich zu einem harmonischen Ganzen zusammen.

Musikalische Perlen

Bedeutende Kulturträger sind auch die Eisenbahnsinggruppe Pressig - an diesem Tag ebenfalls unter Leitung von Clerico - wie auch der Liederkranz Haig, bei dem Thomas Detsch den Taktstock schwingt. Die Eisenbahner ließen die musikalischen Perlen "Die Ehre Gottes in der Natur" (Ludwig van Beethoven) sowie das "Ave-Maria-Glöcklein" (Franz Xaver Engelhardt) erklingen. Wie aus einem Guss klang der fein abgestimmte Gesang des Liederkranzes Haig. Die kraftvollen Männerstimmen boten "Sancta Maria" (Johannes Schweitzer) und "Geh mit Gottes Segen" (Pasquale Thibaut) dar. Vom ersten bis zum letzten Takt sorgten sie dabei für eine andächtige, geradezu meditative Stimmung.

Was gibt es Festlicheres als die melodische Schönheit eines Johann Sebastian Bach? Die imposanten musikalischen Glaubensbekenntnisse vom Meister aller Meister "Herr Christ der ein'ge Gottessohn", "Hilf Herr Jesu lass gelingen", "Jesus, der du selbsten wohl", "Ich dank' dir schon durch deinen Sohn", "Ach Gott wie manches Herzeleid" sowie "Verleih uns Frieden gnädiglich" wurden von den St.-Georgsbläsern mit ebenso großer Klangvielfalt zur Geltung gebracht wie das Spiritual aus dem Jahre 1861 "Go down Moses".

Ein musikalisches Glanzlicht war auch das von Thomas Detsch in sehr berührender Art und Weise auf der Orgel interpretierte Largo von Georg Friedrich Händel. Die anmutig klangvollen Töne schwebten von derEmpore aus nur so durch das Kirchenschiff. Innig-ergreifender Abschluss des zu Herzen gehenden Konzerts war das von allen Mitwirkenden und Besuchern gemeinsam angestimmte Lied "O himmlische Frau Königin". Mit langem Beifall bedankten sich die Gäste für das einstündige Musikerlebnis, das sie bei ihrem Weg aus der Kirche noch immer in einen besonderen Zauber hüllte. Weil zugleich "Tag des offenen Denkmals" gefeiert wurde, konnte man die Kirche bei Führungen besser kennenlernen.