In dreifacher Mission trat Sonnefelds Bürgermeister Michael Keilich (CSU) zur Eröffnung der 28. fränkischen Taubenschau vor die Züchter und ihre Gäste. Als Gemeindeoberhaupt überbrachte er in der lichtdurchfluteten Sport- und Veranstaltungshalle erstmals den Willkommensgruß der gastgebenden Gemeinde Sonnefeld. Im Auftrag von Landrat Michel Busch (SPD) freute er sich über das züchterische Großereignis im östlichen Landkreis Coburg. Als Schirmherr schließlich rückte Keilich den hohen Bekanntheitsgrad der traditionsreichen Schau mit rund 160 Ausstellern aus der ganzen Bundesrepublik ins rechte Licht.
Als Ausdruck der Liebe zur Tierhaltung und wichtigen Beitrag zu Förderung und Erhalt vielfältiger Taubenrassen lobte Ursula Weichert, Vorsitzende des ausrichtenden Kleintierzuchtvereins, die 1964 mit 930 Tieren ins Leben gerufene Leistungsschau. 1997 wurde mit 2252 Tieren eine logistisch schwierige Rekordteilnehmerzahl verzeichnet. Bei der jüngsten Schau waren 1678 Rassetauben versammelt.
"Insgesamt sieben Sondervereine nutzten die Gestungshäuser Bühne, ihre Zuchtergebnisse vorzustellen und von einer fachkundigen Jury beurteilen zu lassen", freute sich Weichert im Beisein von Meistern und Ehrenmeistern der deutschen und bayerischen Rassegeflügelzucht. Nicht zu übersehen sei der mit 100 Tieren in elf Rassen beziehungsweise Farbvariationen beschickte Ausstellungsteil der Jugendgruppe.
Mit Unterstützung zahlreicher freiwilliger Helfer aus dem Verein hatten Ausstellungsleiter Siegfried Hübner und Vize Werner Faber die Fäden während der mehrmonatigen Vorbereitungszeit fest in den Händen. Ihr Einsatz wurde nicht zuletzt im Rahmen eines Züchterabends im Vereinslokal gewürdigt, wobei ein Erfahrungsaustausch und Anregungen für die weitere Arbeit im Mittelpunkt standen.
An die erfolgreichsten Aussteller wurden 22 grüne Gestungshäuser Bänder sowie sieben Ehrenbänder vergeben. Der seit mehr als zwei Jahrzehnten erfahrene Ausstellungsleiter Siegfried Hübner würdigte die Leistung der 22 eingesetzten Wertungsrichter. Für die angeschlossenen Sonderschauen gaben Sonderrichter ihre Bewertungen ab. Den hohen Leistungsstand züchterischer Bemühungen quittierten die Richter mit 69 höchsten Noten "vorzüglich" und weiteren 138 "hervorragend". Außerdem waren zahlreiche Verbandsprämien, gestiftete Ehrenpreise, Pokale, Erinnerungsbänder und Zuschlagspreise zu vergeben.
"Wenn Gestungshausen ruft, kommen die Züchter", stellte Dieter Büttner (Niederfüllbach), der Zuchtwart des Kreisverbandes, fest. Lobend erwähnte er die übersichtlich gegliederten Käfigreihen in der ideal geeigneten Sporthalle. Und Ludwig Göhringer (Sparneck/Gestungshausen) vom Bezirk Franken Deutsch Modeneserzüchter fiel der gesellige Charakter der Züchterfamilie positiv auf. Hans Georg Martin, Sprecher für Orientalische Rollerzüchter Gruppe Süd, fiel die Rassen- und Farbenvielfalt positiv auf. "Die fränkische Taubenschau hat als Saisonabschluss weit über Oberfranken hinaus einen guten Ruf", sagte Ernst Fleischmann aus Neustadt, Meister der Rassegeflügelzucht. Klaus Oelzner