Meeder — Rechtzeitig zum "Meedertag" stellt Dieter Rauer 45 Bilder von heimischen Vögeln im Friedensmuseum aus. Der Landesverband für Vogelschutz ist mit einem Stand auf dem Marktplatz am 5. Mai vertreten und weist auf die Fotoausstellung hin. Hobbyfotograf Dieter Rauer hat in vielen Stunden mit viel Geduld herrliche Aufnahmen von heimischen Vögeln gemacht. Die Bilder sind gerahmt und mit kurzen Texten versehen. In der Flur um Meeder sind noch viele weitere Vogelarten angesiedelt, so dass zu einem späteren Zeitpunkt eine zweite Fotoausstellung zu sehen sein wird.
Seit seiner Kindheit hat sich Dieter Rauer für die Natur interessiert, bis heute ist er bei der Ornithologie geblieben. Die Vogelwelt in der Region ist sehr artenreich. Der naturverbundene Mensch wird bei jeder Exkursion in die freie Natur mit einer Vielzahl von Vogelarten belohnt, dazu gehören Brutvögel, Teilzieher, Wintergäste oder Zugvögel. Dieter Rauer weist darauf hin, dass die Vögel ihre Biotopnischen, Ruhezonen und Rastplätze dringend brauchen, um Ruhe zu finden, sich um Nahrung zu kümmern, Kraft für den Vogelzug zu tanken oder sich dem Brutgeschäft zu widmen. Durch die langjährigen Beobachtungen hat Dieter Rauer schnell gelernt, sich an bestimmte Regeln der Vogelwelt anzupassen.
Weitere Attraktionen von Vereinen und Institutionen mit Informationen werden auf dem "3. Meedertag" vor der Kirche ab 11.30 Uhr mit Bieranstich geboten. Unter anderen sind Oldtimerschlepper zu bewundern und die alte Dreschmaschine der Familie Sollmann wird vorgeführt. Schönes Wetter und viele Besucher zum Regionalmarkt mit Kinderflohmarkt wünscht sich die Gemeinde Meeder. Zur Unterhaltung spielt die Jugendblaskapelle Großwalbur. Auch werden die Kürbiskerne an die Kinder ausgegeben. Die Früchte werden im Herbst prämiert.
Am gleichen Tag beteiligt sich das Friedensmuseum an der 15. Regionalen Museumsnacht. Sie steht in Meeder unter dem Motto "bedeutsame Lichtblicke". Das Friedensmuseum ist von 18 bis 23 Uhr geöffnet und mit der Linie 4 des Bustransfers zu erreichen. Bändchen für den Besuch aller in der Museumsnacht geöffneten Sehenswürdigkeiten kosten im Vorverkauf drei und an der Abendkasse fünf Euro und können wie in den Vorjahren an den bekannten Verkaufsstellen erworben werden.