Mehr als 50 Prozent Zuwachs bei den Veranstaltungsbeteiligungen belegen das erfolgreiche Konzept der Nordhalbener Ortsgruppe des Frankenwaldvereins. Auch sonst sind die Mitglieder offensichtlich zufrieden mit ihrer Obmannschaft unter Führung von Michael Wolf und Stellvertreterin Silke Wachter.
Bis auf interne Veränderungen und Nachfolgen für ausgeschiedene Amtsinhaber wurde die Führungsriege komplett einstimmig wiedergewählt. Neu im Team ist Wanderwartin Yvonne Simon für Michael Köstner, der nun Naturschutzwart ist. Anja Wunder bleibt das Wegemanagement, Hans Blinzler übernimmt die Nachfolge für den Kulturwart.


214 Mitglieder

Die Ortsgruppe hatte zum Jahresende 214 Mitglieder, neun mehr als im Vorjahr. Bei den 14 Veranstaltungen waren 1402 Teilnehmer dabei, was einen Zuwachs von mehr als der Hälfte gegenüber 2016 (897) bedeutet. Neben den nach wie vor beliebten Wirtshaussingen mit im Schnitt 180 Anwesenden, bildeten die Tagesfahrten ins Spalter Hopfenland und ins Fränkische Weinland die "Renner". Erlaufen wurden insgesamt 1471 Kilometer von 310 Personen bei zwölf Wandertouren. Wie immer standen dabei auch kulturelle Begegnungen mit auf dem Programm. Dass die Kasse mit nahezu ausgeglichenem Stand für 2017 von der erkrankten Kassenwartin Anette Daum mit hohem Zeitaufwand professionell geführt wird, stellten die Prüfer fest. Mit Hauptvereinszuschuss schaffte die Ortsgruppe eine Mäheinheit für rund 1700 Euro zur Pflege der Wanderwege an, eine Spende von 500 Euro erhielt der Grundschulförderverein für die Sanierung des Spielplatzes an der Schule. Die beantragte Entlastung von Kassiererin und weiterer Obmannschaft erfolgte einstimmig.Umfangreich waren die Arbeiten rund um das Wanderwegenetz in der Nordhalbener Flur. In zwei Einsätzen wurden die Wege freigeschnitten, instandgesetzt und die Markierungen ergänzt. In Zusammenarbeit mit dem Naturpark Frankenwald kamen dazu Beschilderungen, eine selbstfinanzierte neue Wandertafel im Ortsteil Heinersberg sowie Faltblätter.


Anzahlung für Fahrten

Nach den Berichten der Fachwarte erfolgte ein Ausblick auf die Aktivitäten 2018. Für Tagesfahrten wird ab heuer eine Anzahlung erhoben. Ein Augenmerk gilt künftig dem Wanderabzeichen ("Wander-Fitness-Pass"). Mehrere Sitzgruppen an exponierten Stellen sind weiterhin im Gespräch, wobei von dritter Seite Unterstützung erhofft wird. Als Schwerpunkt wird die Nachzertifizierung der Qualitätsregion Frankenwald auch die Ortsgruppe beschäftigen.
Für die Wanderwege samt umfangreicher Ersatz-Beschilderungen sind dazu zwei Arbeitseinsätzen vorgesehen. Die "Historischen von Nordhalben" finden als "Heimat- und Kulturgruppe" Aufnahme in den Ortsverein, da es auch viele personelle Überschneidungen gibt. Intensiv beschäftigt sich die Obmannschaft mit dem "Strategiepapier" zur Neuausrichtung des Hauptvereins. Bürgermeister Michael Pöhnlein dankte der Ortsgruppe für die hervorragende Arbeit, insbesondere für die Mitgestaltung des "Rehbach-Parks" und die Pflege der Wanderwege im Naturpark Frankenwald. Mit dem Mitgliederzuwachs werde auch ein Kontrapunkt zu den gesellschaftlichen Trends gesetzt. In Person des stellvertretenden Hauptvorsitzenden Josef Daum würdigte der Hauptverein ebenso die Leistungen der Nordhalbener Gruppe. Ein Dank des Ortsvereins galt der Marktgemeinde mit ihren Mitarbeitern für die gute Unterstützung. nn